Das Löwen-Präsidium drohte in einer E-Mail an den Aufsichtsrat mit Rücktritt. Derweil fliegt ein Teil des Aufsichtsrates am kommenden Freitag zu Investor Hasan Ismaik.

München Vor zehn Tagen ging eine E-Mail beim Aufsichtsrat der Löwen um deren Vorsitzenden Otto Steiner ein. Absender war das Präsidium des TSV 1860 um Dieter Schneider (Präsident). Im Wesentlichen forderten Dieter Schneider und die beiden Vize-Präsidenten Franz Maget und Wolfgang Hauner ein Bekenntnis seitens des Aufsichtsrates. Sollte dieses Bekenntnis ausbleiben, kündigt das Präsidium seinen Rücktritt an.

Weil das Bekenntnis aber ausbleiben wird, könnte Otto Steiner schon im März zum neuen Löwen-Präsidenten gewählt werden. Siegfried Schneider würde dann in die Rolle des Aufsichtsrats-Vorsitzenden schlüpfen.

Bevor diese Entscheidungen endgültig gefällt werden, bricht am Freitag, den 22. Februar eine Delegation des Aufsichtsrates zu Investor Hasan Ismaik auf, um verschiedene Themen zu besprechen. zur Delegation gehören Otto Steiner (Vorsitzender),  Klaus Leipold, Hep Monatzeder, Siegfried Schneider und Robert von Bennigsen.

 

Die wichtigsten News über die Löwen täglich auch per Mail: Abonnieren Sie den 1860-Newsletter der AZ