Der Trainingsauftakt nach der Winterpause läutet für die Stars des FC Bayern und für den scheidenden Coach Guardiola die Stunde Null ein. Der verletzte Ribéry fliegt mit nach Doha.

München - Neue, andere Zeitrechnung beim FC Bayern: Fixdatum an der Säbener Straße ist der 28. Mai. Am Tag des Champions-League-Endspiels entscheidet sich (spätestens), wie das Wirken des scheidenden Trainers Pep Guardiola am Ende bewertet werden wird.

Die letzten knapp fünf Monate des Spaniers an der Isar, die am Montag mit dem Trainingsauftakt eingeläutet wurden, werden wohl kaum spannungsfrei verlaufen, wenn aus den mindestens zu absolvierenden 20 Pflichtspielen nicht tatsächlich 27 werden.

Die Meisterschaft - der Vorsprung auf Borussia Dortmund beträgt acht Punkte - und auch der Pokalsieg würden den ersehnten Triumph in der Königsklasse wohl kaum aufwiegen.

Lesen Sie hier: Kollegen küren Costa zum besten Spieler der Hinrunde

Am heutigen Montag sind sie beim FC Bayern wieder alle vereint: Dann steht an der Säbener Straße die erste offizielle - und öffentliche - Trainingseinheit des neuen Jahres an.

"Wir brauchen eine gute Vorbereitung, um unsere hohen Ziele erreichen zu können", zitiert "fcbayern.de" Goalgetter Robert Lewandowski. Der Pole will in der Rückrunde an seine starke Hinserie mit 23 Toren in 26 Pflichtspielen anknüpfen.

Lesen Sie hier: FC Bayern wegen Kirchhoff mit Sunderland einig

Nach dem Auftakt am Montag wird auch am Dienstag (11 Uhr, öffentlich) noch einmal in München trainiert, ehe die Mannschaft am Mittwochvormittag ins siebentägige Trainingslager nach Doha/Katar aufbricht.

Wie die "Bild"-Zeitung schreibt, soll auch der verletzte Franck Ribéry (Muskelbündelriss) in den Flieger steigen. Der 32-jährige Franzose wird nicht vor Februar wieder auflaufen können.

"Wir alle haben die Zeit mit Familie und Freunden genießen können. Das hat gut getan!", sagte David Alaba im Gespräch mit "FCB.tv". Und fügte hinzu: "Jetzt kann es aber wieder losgehen!"

 

Eine Stunde Training zum Auftakt

 

Alaba selbst nahm zum Start der Rückrundenvorbereitung noch nicht wieder am Mannschaftstraining teil. Genau wie Mario Götze, Franck Ribéry und Medhi Benatia. Das Quartett arbeitete nach Verletzungen zunächst noch individuell, teils auf dem Platz (Alaba, Götze), teils im Leistungszentrum (Ribéry, Benatia).

Zurück im Kreise des Teams sind hingegen bereits jetzt Arjen Robben, Douglas Costa und Juan Bernat, die allesamt am Ende der Hinrunde gefehlt hatten. 

 

 

Insgesamt 26 Spieler begrüßte Pep Guardiola zum einstündigen Training auf dem Rasen, darunter zahlreiche Amateur- und Jugendspieler.

Nach dem Aufwärmen und einer lockeren Runde Rondo standen vor rund 1000 Fans knackige Ausdauerläufe auf dem Trainingsplan - da gerieten die Spieler trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt ins Schwitzen. 

Am Dienstagvormittag (11 Uhr) steht eine weitere Einheit an, ehe die Mannschaft am Mittwoch ins Trainingslager nach Doha aufbricht.