Gegen Hannover soll der zweite Heimsieg in Serie folgen. Dank der guten Leistungen der Rückrunde blickt der Trainer optimistisch auf die bevorstehende Aufgabe.

Nürnberg - Das Selbstbewusstsein wächst am Valznerweiher. Vor der Partie gegen Hannover 96 am Sonntag (15.30 Uhr) gibt Coach Michael Wiesinger schon mal die Marschroute gegen die Niedersachsen vor: "Wir spielen zu Hause und wollen ohne Frage das Spiel gewinnen!"

Der Glaube an die eigenen Stärken resultiert beim Club vor allem aus den Erkenntnissen der letzten beiden Partien. Nach dem 2:1-Heimspielerfolg vor zwei Wochen gegen Borussia Mönchengladbach folgte am vergangenen Spieltag ein starker Auftritt bei der Frankfurter Eintracht (0:0). Der FCN spielüberlegen, einzig ein Treffer fehlte, um aus Hessen mit mehr als einem Punkt nach Hause zu fahren. "Wir müssen unsere Leistung abrufen. In Frankfurt waren wir gut organisiert, hatten eine gute Struktur im Spiel", erklärt der Trainer. "Es hat die Balance zwischen Defensive und Offensive gestimmt. Das wird auch am Wochenende wieder ausschlaggebend sein."

Dass Gegner Hannover erst am Donnerstag ein schweres Auswärtsspiel gegen Anschi Machatschkala aus Russland hatte, interessiert Wiesinger wenig: "Ob Hannover nach dem Spiel in der Europa League müde sein könnte, ist bei uns kein Thema. Armin Reutershahn und ich haben das Spiel gesehen und analysiert. Aber wir wussten schon vorher, dass Hannover gerade in der Offensive sehr stark besetzt ist." Ein Fakt, den Zahlen untermauern: die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka ist im Abschluss das effektivste Team der Bundesliga. Knapp 24 Prozent der Chancen versenken die Niedersachsen im Tor. Beim Club landet nur gut jede zehnte Möglichkeit im gegnerischen Tor (Erfolgsquote 11,2 Prozent).

Auf den Club wartet mit der Partie gegen Hannover 96 bereits das dritte Sonntagsheimspiel der Rückrunde. Auch das ist angesichts des neuen Selbstbewusstseins beim FCN für "Wiese" unwichtig: "Sagen wir es mal so: man kann die Ergebnisse vom Samstag sacken lassen. Aber letzlich schauen wir nur auf unsere Leistung und nicht darauf, was die anderen machen."