Von wegen Weihnachtsruhe! Auch vor den beiden Pokalabenden wird in so mancher Chef-Etage im deutschen Fußball weiter oder wieder über die wichtigsten Angestellten diskutiert.

Berlin - Die interne Huub-Stevens-Nachfolgelösung Jens Keller beim kriselnden FC Schalke 04 wird von unüberhörbaren Zweifeln begleitet. Auch wenn der beförderte U 17-Coach von Vereinsboss Clemens Tönnies eine Arbeitsplatzgarantie bis zum Saisonende erhielt, wird der 42-Jährige in der öffentlichen Wahrnehmung besonders kritisch begleitet.

Anzeige

Zudem brisant: Seine Feuertaufe erlebt Keller am Dienstag im DFB-Pokal gegen Mainz. Und ausgerechnet der Mainzer Fußballlehrer Thomas Tuchel gilt auf Schalke mittelfristig als Wunschtrainer. Selbst der "Kaiser" ist sicher, dass Tuchel wie einer seiner Vorgänger (Jürgen Klopp in Dortmund) alsbald im Revier landet. "Irgendwann wird Tuchel von Mainz weggehen, nach Höherem streben und Schalke hat ganz andere Möglichkeiten als Mainz. Die Perspektiven sind großartig", betonte Sky-Experte Franz Beckenbauer. Der mutmaßlich Umworbene wies aktuelle Kontakte aber prompt zurück. "Bis heute" habe es "mit keinem von Schalke" ein Gespräch gegeben.

In Augsburg und Wolfsburg sind mögliche Änderungen nicht ausgeschlossen, Hoffenheim will früher handeln. noch vor den Feiertagen will 1899-Manager Andreas Müller den Mann präsentieren, der den Krisenclub im neuen Jahr aus der Abstiegszone holen soll.

"Meine Gedanken sind weit und relativ abgeschlossen. Es muss einer sein, der sich 100-prozentig mit der TSG identifiziert, der Erfahrung hat, wie man eine Mannschaft aus so einer Situation rausholt", sagte Müller. Für die Nachfolge des glücklosen Interimstrainers Frank Kramer werden der ehemalige Lautern-Coach Marco Kurz und der frühere Hoffenheimer U 23-Trainer Markus Gisdol gehandelt.

In Wolfsburg ist noch immer unklar, ob die Interimslösung Lorenz-Günther Köstner auch in der Rückrunde auf der Bank sitzt. "Ich habe die Mannschaft vom letzten Tabellenplatz geführt. Wenn man trotzdem nicht mit mir weiter arbeiten möchte, dann sollte man mir dies aber ganz schnell sagen", polterte Köstner am Wochenende.

Doch Geschäftsführer Klaus Allofs verweigerte dem eigenwilligen Franken eine schnelle Entscheidung: "Wir sind überhaupt nicht unter Zeitdruck. Wir werden die Zeit nutzen, uns ein Bild zu machen. Und wenn wir denken, dass wir klar genug sehen, dann werden wir das verkünden. Wann das sein wird, das kann ich nicht sagen."

Beim Tabellenvorletzten Augsburg stellte Manager Jürgen Rollmann angesichts von neun Hinrunden-Zählern klar: "Das ist zu wenig und nicht zufriedenstellend." Allerdings sprach er Markus Weinzierl vor dem Pokal-Hit gegen die Bayern weiterhin das Vertrauen aus. Eine Trennung sei trotz des miesen ersten Halbjahres "kein Thema", sagte er nach dem 1:1 in Fürth, fügte aber auch an: "Weinzierl und ich werden nach dem Bayern-Spiel im Pokal mit Sicherheit einen Termin finden, um auf dieses halbe Jahr zurückzuschauen."

Ganz anders sieht es da doch beim nächsten Gegner aus. Der Rekordmeister aus München geht ganz gelassen mit den Spekulationen um eine mögliche Heynckes-Nachfolge und prominenten Namen wie dem ehemaligen Barcelona-Coach Pep Guardiola um. Man wolle vor den Festtagen "die Personaldiskussion nicht eröffnen", sagte Präsident Uli Hoeneß. Und Heynckes bekräftigt: "Von mir hören Sie zu meiner Zukunft gar nichts. Sie müssen sich gedulden bis Ende März. Vorher wird kein Ergebnis bekanntgegeben."

Bleiben Sie auch mit den mobilen Angeboten der Abendzeitung immer auf dem Laufenden: über die iPhone-App (zum Download im App-Store), die Android-App (zum Download im Play-Store) und die mobile Website m.abendzeitung-muenchen.de