Kein Comeback im Januar Neuer wohl länger auf Krücken: Rückkehr verzögert sich

, aktualisiert am 09.11.2017 - 09:42 Uhr
Wohl vier bis fünf weitere Wochen auf Krücken: Bayern-Torwart Manuel Neuer. Foto: Tobias Hase/dpa

Die Bayern müssen aller Voraussicht nach noch länger auf Manuel Neuer verzichten – aus dem geplanten Comeback im Januar wird wohl nichts. Der Grund: Der Torhüter ist noch länger auf seine Krücken angewiesen.

München - Seit Mitte September fällt Bayern-Keeper Manuel Neuer verletzt aus – wegen insgesamt drei Mittelfußbrüchen muss der 31-Jährige derzeit passen. Ersetzt wird er von Sven Ulreich, der sich momentan in guter Form befindet. Dennoch erhoffen sich die Verantwortlichen natürlich eine baldige Rückkehr des Weltmeisters. Doch daraus wird wohl vorerst nichts!

Rückkehr erst im Februar oder sogar März?

Wie die BILD-Zeitung berichtet, verzögert sich die Rückkehr von Neuer zwischen die Pfosten – möglicherweise um bis zu vier bis fünf weitere Wochen! Wie die Zeitung aus Spielerkreisen erfahren haben will, muss der Torhüter noch rund einen weiteren Monat auf Krücken gehen. So verschiebt sich logischerweise auch das Comeback nach hinten.

Eigentlich hatten Neuer, der mittlerweile Ex-Mannschaftsarzt Volker Braun und die Bosse damit geplant, dass der Keeper im Januar wieder spielen kann. Als Termin war der Rückrundenstart gegen Bayer 04 Leverkusen (12. Januar) vorgesehen. Doch nach aktuellem Stand wird wohl auch hier noch Ulreich das Tor des deutschen Rekordmeisters hüten.

Schon vor einigen Wochen sprach Neuer davon, dass sich seine Rückkehr möglicherweise verzögern kann. "Die Wunde muss sauber bleiben und von alleine zuheilen. Dann findet noch eine Wundheilung innerhalb des Fußes statt. Die kann sogar bis zu einem halben Jahr dauern", so der Keeper gegen über fcbayern.tv. (Lesen Sie dazu: Immer noch auf Krücken - Wann kehrt Neuer zurück?)

Im März zog sich Neuer einen Haarriss im linken Mittelfuß zu. Trotz eingesetzter Schraube brach sich der 31-Jährige im April im Champions-League-Viertelfinale gegen Real Madrid den Mittelfuß. Nach einem monatelangen Ausfall und einem kurzen Comeback im September brach er sich in einer Trainingseinheit dann nochmals den Mittelfuß.

Besonders interessant: Laut BILD lässt sich Neuer weiter von Volker Braun behandeln, obwohl dieser seit Anfang der Woche nicht mehr Mannschaftsarzt der Bayern ist. Nach der Trennung stellte sich der Torhüter hinter den Mediziner, stärkte ihm via Facebook den Rücken.

Weitere News des FC Bayern finden Sie hier

JETZT LESEN

11 Kommentare

Kommentieren

  1. null