Manuel Neuer vom FC Bayern München spricht bei einem TV-Auftritt über Titelfeiern, die Wiesn, seinen Mentor Jupp Heynckes, Pep Guardiolas Philosophie und ein ganz besonderes Tor gegen Borussia Dortmund.

München - Am Donnerstagabend ist Manuel Neuer in der TV-Sendung "Audi Star Talk" bei Sport1 (19.10 Uhr) zu Gast. Die AZ war bei der Aufzeichnung am Mittwochabend dabei und erlebte einen Nationaltorwart, der auch mal ein bisschen Einblick in sein Leben gab - auch wenn es bei einem oberflächlichen Blick blieb.

Anzeige

Lustig wurde es, als er auf seine Weißbierdusche für eins der Paulaner-Mädels beim Meisterfeiern angesprochen wurde. Da sagte Neuer: "Ich habe mich so dafür bedanken wollen, dass sie uns das leckere Bier auf den Platz gebracht hat."

Ansonsten sprach Manuel Neuer über...

...die beste Titelfeier: "Das letzte Jahr war einmalig, die längste Feier die nach dem DFB-Pokalsieg. Schön, aber auch anstrengend. Das Licht mussten wir nicht mehr ausknipsen, weil's schon hell war. Ich bin danach gleich nach Indonesien in den Urlaub geflogen. Und weil ich Jetlag hatte, habe ich zwei Tage nicht geschlafen. Ich würde nicht sagen, dass ich durchgesoffen habe – ich habe auch mal was verschüttet."

...Jupp Heynckes: "Er ist einer, den man jetzt immer noch anrufen kann. Er hat eine sehr gute Menschenkenntnis, ist ein sehr guter Trainer. Er hat mich damals als Erster bei Schalke bei den Profis mittrainieren lassen. Deswegen war und ist die Bindung eng."

...Pep Guardiola: "Wir wollen immer den Ball haben. Er will, dass wir auf dem Platz der Chef sind. Und wir machen unseren Job bisher ganz gut.“

...die Weltfußballerwahl: „Dass ich der einzige nominierte Torwart bin, ehrt mich. Wir hoffen alle, dass einer von Bayern Weltfußballer wird."

...Wiesnbesuche: "Ob ich auf den Bänken tanze, hängt davon ab, wie hoch die Lampen hängen. Aber klar: Wenn wir am nächsten Tag frei haben, sehe ich zu, dass ich das Zelt abschließe..."

...sich als Torjäger: "In der B-Jugend hatte ich mich vor einem Derby gegen Dortmund am Arm verletzt, saß als Feldspieler auf der Bank. Wir lagen 0:4 zurück, dem Trainer war's egal, also hat er mich die letzten Minuten eingewechselt. Und dann habe ich ein Fallrückzieher-Tor gemacht..."