Strahlendes Lächeln Fünf Tipps für schöne Zähne

Angelina Jolie ist bekannt für ein strahlendes Lächeln und weiße Zähne Foto: Matt Sayles/Invision/AP

Zähne sollen nicht nur gesund sein, sondern auch schön aussehen. Doch im Alltag fällt es oft nicht immer leicht, die Regeln des Zahnarztes zu beachten. Lesen Sie hier die wichtigsten Tipps für ein strahlendes Lächeln.

Auf den roten Teppichen strahlen die Hollywood-Stars mit ihren weißen Zähne nur so um die Wette. Doch in den meisten Fällen hat der Zahnarzt mit Bleaching oder Zahnkorrekturen nachgeholfen. Um auch auf natürlichem Wege zu schönen Zähnen zu gelangen, gibt es ein paar ganz einfach Tipps. Lesen Sie hier, wie auch Sie ein strahlendes Hollywood-Lächeln bekommen.

 

1. Die richtige Zahnbürste

 

Zahnbürsten gibt es in verschiedenen Farben und Formen. Dabei ist es egal, welche Variante Sie wählen - achten Sie lediglich darauf, dass die Borsten als weich gekennzeichnet sind. Viele Menschen wählen einen festen Härtegrad, der einen zu starken Druck ausübt und die Zähne beschädigt. Weiche Bürsten schützen dagegen das Zahnfleisch und entfernen den Plaque genauso gut. Nach spätestens drei bis vier Monaten sollte die Zahnbürste dann ausgewechselt werden.

 

2. Die richtige Zahncreme

 

Die beste Zahnbürste erzielt nur mit der passenden Zahncreme den gewünschten Effekt. Achten Sie beim Kauf unbedingt auf die Inhaltsstoffe. Fluoride helfen zwar die Zähne vor Karies zu schützen, können in zu hohen Mengen aber auch ungesund sein. Auch von speziellen Bleaching-Zahnpasten sollte man lieber die Finger lassen, denn oft greifen diese den Zahnschmelz an. Die Zwischenräume sollten täglich mit Zahnseide gereinigt werden. Diese bieten sonst einen idealen Nährboden für Bakterien, die Entzündungen verursachen können.

 

3. Vorsicht bei saurem Obst

 

Nicht nur Süßigkeiten, auch das eigentlich so gesunde Obst kann den Zähnen schaden. Sorten, die viel Säure enthalten, greifen den Zahnschmelz an und vermindern so den natürlichen Schutz. Vor allem beim Verzehr von Zitronen, Orangen oder Kiwi ist Vorsicht geboten. Hier können Sie den Satz "Nach dem Essen Zähneputzen" getrost vergessen. Die erweichte Zahnoberfläche wird sonst einfach weggeputzt. Deswegen lieber vorher zur Zahnbürste greifen, oder alternativ mindestens 30 Minuten warten.

 

4. Kaugummi kauen hilft

 

Kaugummi kann tatsächlich helfen, die Zähne gesund zu halten. Das Kauen regt den Speichelfluss an, wodurch die Zähne gesäubert und Speisereste geradezu weggespült werden. Dabei sollten Sie allerdings in jedem Fall auf zuckerfreie Varianten zurückgreifen. Diese erkennen Sie an dem Zahnmännchen-Symbol auf der Verpackung.

 

5. Gute und schlechte Lebensmittel

 

Wer schöne Zähne haben will, sollte auf Nikotin, Kaffee, Tee und Rotwein verzichten. Diese Lebensmittel führen nämlich zu unschönen Verfärbungen. Im Gegensatz dazu gibt es aber auch Speisen, die einen positiven Effekt auf die Zähne haben. Milch und Käse sind zum Beispiel sehr kalziumreich - das stärkt die Zähne. Auch grünes Gemüse oder Meeresfrüchte schützen dank des enthaltenen Fluors vor Karies.

JETZT LESEN

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null