Sonderpreis für Dialektpflege Der Freistaat ehrt Isarindianer Willy Michl

Willy Michl, der Isarindianer Foto: Daniel von Loeper

Er ist der Erfinder des bayerischen Blues – und seit Montagabend um eine Ehrung reicher: Willy Michl, der Isarindianer. Kultusminister Ludwig Spaenle und Heimatminister Markus Söder zeichneten ihn mit dem Sonderpreis für Verdienste in Dialektpflege und Dialektologie aus.

München - Die Minister würdigten seine Arbeit als "Liedermacher, Komponist, Textdichter, Sänger und Gitarrist, Buchautor, bildender Künstler und Musikproduzent".

Die Minister erklärten dass Michl wie die anderen Preisträger durch sein "Schaffen und seine Projekte" dazu beitrage, "dass Dialekt aktiv gepflegt wird. Er bereichert unsere Kulturlandschaft nachhaltig."  

  • Bewertung
    8

JETZT LESEN

Auch interessant

5 Kommentare

Kommentieren

  1. null