Der insolvente Solarkonzern Q-Cells erwartet einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" zufolge in der kommenden Woche ein Kaufangebot aus Südkorea.

Bitterfeld-Wolfen - Demnach will der Mischkonzern Hanwha, der mit einem Jahresumsatz von 32 Milliarden Dollar (25,6 Mrd Euro) zu den umsatzstärksten des Landes zählt, ein offizielles Angebot unterbreiten. Christoph Möller, Sprecher des Insolvenzverwalters Henning Schorisch, wollte das nicht bestätigen. "Zu Gerüchten äußern wir uns grundsätzlich nicht, der Investorenprozess läuft weiter", sagte er am Samstag der Nachrichtenagentur dpa.

Q-Cells hatte im April den Insolvenzantrag gestellt. Nach Angaben von Möller haben gut 100 Mitarbeiter das Unternehmen seit dem verlassen. Derzeit seien noch 1150 Mitarbeiter beim einstigen Weltmarktführer beschäftigt.