Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch hat mit einer guten Vorstellung beim zweiten Abfahrtstraining ihre Medaillenambitionen bei der Super-Kombination untermauert.

Schladming – Die Partenkirchnerin (28) belegte am Donnerstag auf der „Streicher“-Piste Platz fünf, 0,55 Sekunden hinter Regina Sterz aus Österreich, die erneut Bestzeit fuhr. Höfl-Riesch sagte, sie habe „ein viel besseres Gefühl“ als bei der ersten Testfahrt am Mittwoch gehabt, als sie 17. geworden war. Die Zuversicht für die Kombination am Freitag (11.00/14.00 Uhr, ARD und Eurosport) sei jetzt „um einiges größer“, sagte Höfl-Riesch weiter.

Die Doppel-Olympiasiegerin sieht sich im alpinen Zweikampf aus Abfahrt und einem Slalom-Lauf „im engeren Favoritenkreis“, die Top-Favoritin sei aber Super-G-Weltmeisterin Tina Maze (Slowenien). „Ich konzentriere mich nicht so auf die Medaillen, die vielleicht erreicht werden können, sondern aufs Skifahren“, sagte Höfl-Riesch. Neben Höfl-Riesch wird in der Super-Kombi nach dem Verzicht der entkräfteten Lena Dürr (Germering) aus deutscher Sicht nur noch Veronique Hronek (Unterwössen) an den Start gehen. Die 21-Jährige hatte am Donnerstag einen Rückstand von 2,42 Sekunden auf Sterz. Titelverteidigerin Anna Fenninger (Österreich/+0,16) belegte Platz zwei, Maze (+1,20) fuhr auf Rang zehn.