Auch in Traunreut im Landkreis Traunstein gab es in der Silvesternacht einen sexuellen Übergriff, wie die Polizei jetzt bekanntgab. Sie bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach dem Täter.

Traunreut – Eine 17-Jährige Schülerin und ihre Freundin waren am 01.01.2015 gegen 02:30 Uhr in der Munastraße unterwegs. Als sie sich auf Höhe der Postbank befanden, packte ein junger Mann die 17-Jährige plötzlich völlig unvermittelt an der Kapuze, warf sie zu Boden und versuchte, ihr ein in der Hand gehaltenes Handy zu entreißen. Zeitgleich versuchte er, die Jugendliche zu entkleiden und fasste sie mehrfach im Intimbereich an.

Erst heftige Gegenwehr und lautes Schreien des Opfers und ihrer Freundin führten dazu, dass der Täter von den Jugendlichen abließ und ohne Beute das Weite suchte. Mit ihm lief ein weiterer junger Mann davon, der sich nach jetzigem Erkenntnisstand jedoch bei dem Übergriff passiv verhalten hatte.

Geschockt durch den Vorfall meldeten sich die Mädchen erst in den Morgenstunden des 1. Januar in Begleitung Erziehungsberechtigter bei der Polizei und schilderten die Ereignisse. Die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein nahm daraufhin die Ermittlungen auf.

Zwischenzeitlich ist es den Beamten gelungen, den jungen Mann zu ermitteln, der mit dem Täter in der Silvesternacht unterwegs war und sich offenbar eher passiv verhalten hatte. Bei ihm handelt es sich um einen 19-Jährigen aus einer Asylbewerber-Unterkunft aus dem Landkreis Traunstein.

Die Ermittlungen zur Klärung der Identität des eigentlichen Angreifers laufen derzeit noch.

Dafür bittet die Polizei jetzt die Bevölkerung um Mithilfe:

Wer konnte den Vorfall in der Silvesternacht am 1. Januar zwischen 02.15 und 02.45 Uhr, Höhe Cityhaus gegenüber der Postbank in der Munastraße beobachten?

Wem sind zwei junge Männer mit südländischem Erscheinungsbild aufgefallen, die sich in diesem Bereich auffällig verhalten haben und sich im Vorfeld vor der Volksbank Raiffeisenbank aufgehalten haben sollen?

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo Traunstein unter der Telefonnummer 0861/98730 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.