Siebte Tat in der Region Banküberfall in Rudelzhausen - ist dieser Mann ein Serientäter?

, aktualisiert am 09.11.2017 - 06:27 Uhr
Die Polizei sucht nach einem vermeintlichen Serien-Bankräuber. Foto: Friso Gentsch/dpa/Polizei/AZ

Erneut muss sich die Polizei mit einem Banküberfall befassen – diesmal in Rudelzhausen. Der Überfall ähnelt anderen aus der jüngeren Vergangenheit. Die Polizei geht von einem Serientäter aus und veröffentlichte jetzt erneut Bilder der Überwachungskameras.

München - Treibt sich ein Serien-Bankräuber im Münchner Umland herum? Davon geht zumindest die Polizei aus.

Sieben Überfälle: Immer der gleiche Täter?

Den Ermittlern der Kriminalpolizeidienststellen aus Erding, Fürstenfeldbruck und München zufolge ist der Unbekannte für mindestens sieben Banküberfälle verantwortlich – die Taten ereigneten sich im Zeitraum zwischen Mai 2016 und November 2017. Erst kürzlich, am 3. November, kam es erneut zu einem Überfall – diesmal in Rudelzhausen-Tegernbach (Lkr. Freising).

Ebenso bringt die Polizei die Überfälle in Allach (18.05.2016), Fahrenzhausen (09.06.2016), Wiedenzhausen (07.09.2016), Hattenhofen (06.04.2017), Kirchdorf a.d. Amper und Kranzberg (09.06.2017) in Verbindung. (Mehr Infos zum Überfall in Kirchdorf finden Sie hier.) Insgesamt konnte der Täter so mehrere Zehntausend Euro erbeuten.

Schon im Sommer 2017 fahndete die Polizei mit Bildern aus den Überwachungskameras nach dem Mann – allerdings ohne Erfolg. Jetzt veröffentlichten die Ermittler die Bilder erneut. Zusätzlich mit Fotos des letzten Überfalls in Rudelzhausen.

Mit den Bildern aus den Überwachungskameras und einem erstellen Phantombild erhoffen sich die Ermittler nun erneut Hinweise, die zur Aufklärung der Taten beitragen. Das Vorgehen bei den Überfällen ist immer ähnlich: Jedes Mal bedrohte der Täter die Angestellten und Kunden mit einer schwarzen Pistole. Zeugen beschrieben den Täter auch immer ähnlich. Auch deswegen gehen die Ermittler von einem Serientäter aus. Für gewinnbringende Hinweise, die zur Aufklärung der Taten beitragen, hat die Polizei eine Belohnung von 12.000 Euro ausgelobt.

Zeugen beschreiben den Täter folgendermaßen: Der Gesuchte ist zwischen 30 und 45 Jahre alt, ca. 178-185 cm groß, hat eine schlanke sportliche Figur und eine Glatze bzw. Teilglatze mit kurzrasierten Haaren seitlich und am Nacken. In mehreren Fällen wurde ein dunkler Pkw-Kombi als Fluchtfahrzeug von Zeugen beschrieben.

Mit diesem Phantombild fahndet die Polizei nach dem Bankräuber.
Mit diesem Phantombild fahndet die Polizei nach dem Täter. Foto: Polizei

Zeugenaufruf:

Aufgrund der Videoauswertung des Banküberfalls in Rudelzhausen geht die Polizei davon aus, dass der mutmaßliche Täter die Bank bereits etwa eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Überfall, das erste Mal betrat. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich mehrere Kunden in der Bank, so dass er vermutlich zunächst das Gebäude wieder verließ. Möglicherweise ist jemand dabei im Vorfeld des Überfalles eine Person oder ein Fahrzeug aufgefallen.

Hinweise zum Gesuchten oder dessen Aufenthalt bzw. sonstige sachdienliche Hinweise in diesem Zusammenhang nimmt die Kriminalpolizei Erding unter Tel. 08122/968-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die Karte zeigt die Orte, in denen die Banken überfallen wurden:

Lesen Sie hier weitere Nachrichten aus dem Münchner Umland

JETZT LESEN

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null