Banner Schöne Münchnerin neu _1024x250_NEU

Schöne Münchnerin im AZ-Interview „Es sind auch ein paar Tränchen geflossen“

Michelle ist die strahlende Gewinnerin des AZ-Modelcontests Schöne Münchnerin 2016: Neben dem nagelneuen Auto hat sie jetzt auch einen Modelvertrag in der Tasche. Foto: Sigi Müller

Die Siegerin der Schönen Münchnerin über besondere Momente im Finale – auf und hinter der Bühne.

AZ: Michelle, Gratulation zum Titel Schöne Münchnerin 2016!
MICHELLE: Dankeschön. Mittlerweile habe ich es auch realisiert. Aber am Finalabend hat mich das ein wenig überfordert.

Sie hatten nicht damit gerechnet?
Nein. Überhaupt nicht. Das klingt jetzt abgedroschen, aber das hat sich alles wie im Film angefühlt – als würde ich mich selbst durch eine Kamera sehen. Bevor der dritte Platz verkündet wurde, war ich noch ganz ruhig. Doch als Antonia und Anastazija dann Dritte und Zweite wurden, schoss auch bei mir der Puls in die Höhe.

Dann öffnete Pia, Ihre Vorgängerin, den Umschlag und las Ihren Namen vor.
Und dann fällt sie mir um den Hals und sagt: „Ich habe gesehen, wie viel Spaß du auf der Bühne hattest.“ Das war ein tolles Gefühl, so etwas Nettes zu hören. Und im Publikum sitzen mein Freund und meine Eltern und freuen sich mindestens genau so sehr wie ich. Ja, da sind auch ein paar Tränchen geflossen.

Erzählen Sie doch mal ein paar Anekdoten aus dem Backstage-Bereich.
Kurz vor dem zweiten Walk – da stehen elf Mädchen hinter der Bühne und sind schrecklich aufgeregt. Dann kommt Stylistin Anna mit Creme um die Ecke. Plötzlich greifen hektisch 22 Hände nach dem kleinen Klecks in Annas Hand, weil sich alle noch schnell die Beine eincremen wollen.

Ein Opel Adam von Häusler und ein Modelvertrag bei Louisa Models: Das ist eine gute Ausbeute für einen Abend. Haben Sie Lust auf den Job als Model?
Sehr! Nächste Woche bin ich in der Agentur und dann gehen schon die ersten Test-Shootings los. Ich bin sehr gespannt, was Louisa Models mit mir vorhat.

Schöne Münchnerin 2016: Das sind die elf Finalistinnen

Eigentlich sind Sie doch auf dem Weg, Mediengestalterin zu werden – bleibt da noch genug Zeit?
Zum Glück wissen meine Arbeitgeber Bescheid und unterstützen mich. Außerdem: Es gibt ja noch Wochenenden und Urlaubstage. Ich bekomme das schon hin – da bin ich mir sicher. Meine Ausbildung mache ich aber zu Ende – versprochen!

Michelle, würden Sie sich wieder bewerben?
Sofort. Das Finale, das Foto-shooting davor, all die Erfahrungen, die ich gesammelt habe: Das hat mir schon gezeigt, dass ich das weitermachen möchte. Ich habe große Lust auf das, was mir jetzt bevorsteht.

JETZT LESEN

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null