Ruhestand lernen? Weiterbildung für den Lebensabend

Auf einen entspannten Ruhestand kann man sich vorbereiten (Symbolbild). Foto: dpa

Durch ein Seminar zur Ruhestandsvorbereitung wird der Übergang vom Beruf in den Ruhestand leichter gemacht und man lernt etwas mit der neu gewonnenen Freizeit anzufangen.

München - In Zeiten unsicherer Renten ist die finanzielle Absicherung für das Alter ein großes Thema. Ohne rechtzeitiges privates Vorsorgen hat man heute schlechte Karten. Aber was viele vernachlässigen, ist die persönliche, menschliche Seite. Ohne Frage stellt der Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand eine Zäsur dar. Über ihren Beruf definieren viele Menschen ihre Identität.

Häufig besteht die Ruhestandsvorbereitung bei älteren Arbeitnehmern darin, die Tage bis zur Rente zu zählen oder gar im Kalender zu markieren. Aber wenn es dann so weit ist, wissen viele Menschen nicht mehr recht etwas mit sich anzufangen. Was tun mit der ganzen Zeit? Kein Plausch mit den Kollegen über das Wochenende, kein Lob vom Chef für tolle Einfälle, keine Verantwortung für die eigenen Mitarbeiter mehr. Viele frischgebackene Rentner fallen in ein regelrechtes Loch. Viel Zeit für Familie und Freunde hatte man sich doch immer gewünscht, und nun?

Unternehmen helfen beim Übergang

 

Immer mehr Unternehmen unterstützen ihre scheidenden Arbeitnehmer inzwischen aktiv bei der Vorbereitung des Ruhestandes im Rahmen ihrer Corporate-Social-Responsibility-Strategie. Bei CSR geht es immer um die unternehmerische Verantwortung gegenüber der Gesellschaft oder, wie hier, der Belegschaft. Durch Seminare und Trainings zur Ruhestandsvorbereitung erreichen die Firmen, dass die Motivation bei den Arbeitnehmern in der letzten Phase ihres Berufslebens hoch bleibt und zugleich setzen sie ein wichtiges Signal für die jüngeren Mitarbeiter. Sie zeigen, wie sie sich um die Mitarbeiter kümmern. Das gibt allen ein gutes Gefühl.

Visionen entwickeln und umsetzen

 

Warum sollten Sie nun ein solches Angebot nutzen? In erster Linie hilft es, den Ruhestand so zu genießen, wie man sich das immer vorgestellt hat, statt sinnlos in den Tag hinein zu leben. Viele Seminare greifen berufliche und private Ziele der Teilnehmer auf. Dabei werden erreichte Ziele besprochen und es wird darauf eingegangen, welche Ziele noch offen und wichtig sind. Grundlagen sind die Lebensmotive einer Person. Ein Bewusstsein sowohl für private als auch persönliche Motive sollte entstehen. Anschließend überlegt man beispielsweise, welche Motive im Beruf verwirklicht wurden und welche nicht.

Wie man nun ohne die automatische Befriedigung weitermacht und zu guter Letzt sollte jeder eine Vision entwickeln und sie mit konkreten Schritten füllen.

So können wertvolle Denkanstöße für die künftige Lebensplanung gewonnen werden und der Übergang wird erleichtert. Auch unabhängige Dienstleister bieten verschiedene Arten von Trainings zur Pensionsvorbereitung. Es lohnt sich auf jeden Fall sich zu informieren, damit der Ruhestand so traumhaft wird wie erhofft, denn auch Freizeit will geplant sein.

JETZT LESEN

0 Kommentare