Raubüberfall in der Ludwigsvorstadt Brutal! Fünf Männer treten auf wehrlosen Schüler ein

Im Einsatz: die Polizei in München (Symbolbild). Foto: imago/Ralph Peters

Brutaler Raubüberfall in der Ludwigsvorstadt: Ein 17-jähriger Schüler wird von einem Haupttäter ins Gesicht geschlagen und anschließend von vier weiteren Männern am Boden liegend getreten. Dem Opfer wird der Geldbeutel geklaut.

Ludwigvorstadt - Fünf gegen einen: Am Samstagabend gegen 23:30 Uhr ereignete sich offenbar ein brutaler Raubüberfall in der Ludwigsvorstadt. Das war passiert: Ein 17- jähriger Schüler aus Unterschleißheim wollte zusammen mit einem Freund Getränke in einem Supermarkt in der Paul-Heyse-Straße einkaufen. Da das Geschäft jedoch schon geschlossen hatte, bat der Schüler seinen Freund, er möge einige Hundert Meter weiter zum nächsten arabischen Supermarkt gehen.

Schüler ins Gesicht geschlagen

Während dessen blieb der 17-Jährige vor dem bereits geschlossenen Supermarkt zurück und wartete. Der Schüler wurde von einem unbekannten Mann angesprochen, welcher die Herausgabe von Bargeld forderte. Wie die Polizei München weiter berichtete, verweigerte der Schüler dies und wurde daraufhin von dem Mann gepackt und ins Gesicht geschlagen. Der Schüler ging zu Boden.

Nun kamen laut Polizeiangaben vier weitere Männer zum Geschehen hinzu, die der Schüler vorher noch nicht wahrgenommen hatte. Der am Boden liegende Schüler wurde getreten und am Aufstehen gehindert. Schließlich gelang es ihm zu flüchten, doch er bemerkte, dass ihm der Geldbeutel fehlte. Der Schüler wurde durch den Angriff leicht verletzt. Er entschied sich jedoch erst am Folgetag bei der Polizei eine Anzeige zu erstatten. Somit war eine Fahndung nach den Tätern unmittelbar nach der Tat nicht möglich.


Täterbeschreibung:

Haupttäter: Männlich, ca. 20 Jahre alt, europäischer Typ, normale Statur, sprach akzentfrei Deutsch, Drei-Tage-Bart, kurze, braune nach hinten gekämmte Haare; er trug eine dicke Winterjacke ohne Kapuze.

Die vier Mittäter waren ca. 20 Jahre alt, europäisch und sprachen Deutsch.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

JETZT LESEN

63 Kommentare

Kommentieren

  1. null