"Play me, I'm yours" Klaviere für jedermann

Benjamin David, Andreas Keck, Ulrike Bührlein, Clara Muth, Georg Schlagbauer, Pianistin Isabel Melendez Alba und Bürgermeister Josef Schmid (v.l.). Foto: Daniel von Loeper

„Play me, I’m yours“ kommt zurück: Ab Oktober stehen wieder Pianos in München, zum Spielen und Lauschen für alle.

Lehel - Einmal in die Tasten hauen – mitten in der Stadt. Wer das schon immer mal machen wollte, hat ab dem 8. Oktober wieder die Möglichkeit dazu. Im Rahmen des Projekts „Play me, I’m yours“ werden 15 Klaviere in der Innenstadt aufgestellt. In der Nähe der Isar kann jedermann kostenlos unter freiem Himmel musizieren. Interessierte können den musikalischen Darbietungen lauschen.

Das Projekt gibt es auf der ganzen Welt – die Idee dazu stammt von Künstler Luke Jerram. Organisatoren in München sind die Vereine „Isarlust“ und „Musik mit Kindern“.

Die Klaviere sind jedoch nicht einfach nur dunkle Tastenkästen, sondern werden kreativ und individuell bemalt und beklebt. Gestern hat die Jury um Bürgermeister Josef Schmid (CSU) bekannt gegeben, welche Künstler die Klaviere in diesem Jahre gestalten werden. Den Präsidenten der Handwerkskammer, Georg Schlagbauer, freut es, dass einige der Klaviere von Auszubildenden verschönert werden.

Man darf gespannt sein, wie die Klaviere im Oktober aussehen. Unter den Gewinnern sind beispielsweise Projekte wie „Synästhetik“ von Tristam Pears, Malte Pliszewski, Anna Várnai oder auch „Ein Teller Heimat“ von Angelika Feigenputz und einige andere mehr.

Schirmherr und Bürgermeister Josef Schmid ließ es sich nicht nehmen, mit Pianistin Isabel Melendez Alba und Georg Schlagbauer am Flügel in die Tasten zu greifen – zumindest fürs Foto.

Ganz untalentiert ist der Bürgermeister jedoch nicht: Schon als Bub spielte Schmid für ein paar Jahre Orgel, entschied sich dann jedoch bald für das Schlagzeug. Aber vielleicht hat er jetzt ja wieder Lust bekommen – und man sieht ihn im Oktober einmal selbst an einem der Klaviere.

  • Bewertung
    1

Auch interessant

19 Kommentare

Kommentieren

  1. null