Öffentlichkeitsfahnung Polizei fahndet mit diesem Foto nach Sex-Täter

Mit diesem Bild fahndet die Polizei nach dem Täter, der im Mai beinahe eine 18-Jährige vergewaltigt hat. Foto: C: MVG 2014, Veröffentlichung nur für Ermittlungs- bzw. Fahndungszwecke gestattet

Ein Mann verfolgt nachts eine Studentin (18) und fällt an der Haustür in der Einsteinstraße über sie her. Ein Nachbar verhindert Schlimmeres.

 

Steinhausen - Sie war schon fast zuhause, da stellte ein fremder Mann seinen Fuß in die Tür, versuchte die 18-jährige Studentin zu vergewaltigen. Drei Monate nach diesem brutalen, sexuellen Übergriff in der Einsteinstraße, hat die Polizei jetzt ein Foto des mutmaßlichen Sex-Täters. Es stammt aus einem Bus, in dem der spätere Täter der jungen Frau offenbar gefolgt war.

Die Tat geschah bereits vor drei Monaten, am Sonntag, den 25. Mai: Die junge Frau hatte eigentlich bei einer Freundin übernachten wollen. Aber da sie dort nicht schlafen konnte, machte sie sich frühmorgens alleine auf den Heimweg. Sie fuhr mit der U-Bahn und dem Bus. Bereits am U-Bahnhof Münchner Freiheit bemerkte sie den späteren Täter: einen etwa 25 Jahre alten Mann mit kurzen, schwarzen Haaren. Er war etwa 1,70 Meter groß und hatte eine schwarze Kappe auf dem Kopf. Außerdem trug er ein schwarzes T-Shirt mit Aufdruck und schwarze Sneakers.

Gegen 5.30 Uhr stieg die Studentin an der Münchner Freiheit in den Bus 144 in Richtung Giesing. Auch der Mann, der ihr vorher schon aufgefallen war, stieg ein. An der Haltestelle Einsteinstraße stieg sie aus. Als sie die Haustür aufgeschlossen hatte und gerade hinter sich schließen wollte, stand der Mann aus dem Bus plötzlich hinter ihr und stellte seinen Fuß in den Türspalt. Die 18-Jährige sprach den Mann direkt an, sie fragte, was er hier wolle. Er antwortete in gebrochenem Deutsch sinngemäß: „Ich wohne auch hier.“

Die Studentin wusste, dass das nicht stimmte, sie wollte weglaufen, doch der Mann hielt sie fest und versuchte, die Frau zu überwältigen. Dabei griff er ihr in die Hose. Die Frau wehrte sich mit aller Kraft, sie biss den Mann und schaffte es, mit einer Hand auf das Klingelbrett zu schlagen. Ein Nachbar hörte das, öffnete seine Wohnungstür und sah nach, was los war. Als er merkte, dass an der Haustür ein verzweifelter Kampf stattfand, lief er hinunter. Daraufhin rannte der Sex-Täter davon. Die Polizei (% 29100) bittet Zeugen, die am 25. Mai in Höhe Einsteinstraße 171 etwas beobachtet haben oder Hinweise auf den Täter geben können, sich zu melden.

 

JETZT LESEN

13 Kommentare