DFB-Pokal am Montag Schalke und Hertha mit Mühe weiter - St. Pauli raus

Matchwinner: Jewgeni Konopljanka trifft doppelt Foto: dpa

Lange musste Domenico Tedesco bei seinem Pflichtspiel-Debüt als Schalke-Trainer auf das erste Tor seines Teams warten. Hertha BSC gewann ein von Ausschreitungen überschattetes Spiel in Rostock. St. Pauli ist raus.

Berlin  - Hertha BSC ist nach einer von Fanausschreitungen überschatteten Partie in Rostock in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Den Liga-Konkurrenten Schalke 04 bewahrten zwei späte Tore von Jewgeni Konopljanka vor einer Blamage. Der FC St. Pauli schied durch ein 1:2 beim SC Paderborn aus. Nürnberg machte mit einem 2:1 beim MSV Duisburg seinen starken Saisonstart perfekt.

Hansa Rostock - Hertha BSC 0:2 (0:0)
Hertha gewann am Montagabend bei Hansa Rostock mit 2:0 (0:0). Mitchell Weiser (86. Minute) und Vedad Ibisevic (90.+2) erzielten die Tore. Das Spiel war zuvor zweimal unterbrochen worden. In der 76. Minute schickte Schiedsrichter Robert Hartmann beide Mannschaften für etwa eine Viertelstunde in die Kabinen, nachdem zum wiederholten Male Feuerwerkskörper aus dem Gästefanblock abgeschossen worden waren. Bereits zu Beginn der zweiten 45 Minuten war die Partie kurz unterbrochen worden.

BFC Dynamo - FC Schalke 04 0:2 (0:0)
Beim Regionalligisten aus Berlin tat sich Schalke im ersten S04-Pflichtspiel für Trainer Domenico Tedesco lange schwer. Erst in der 79. Minute erlöste der 27 Jahre alte Konopljanka den Revierclub mit seinem Tor und legte in der ersten Minute der Nachspielzeit noch einen Treffer nach. Schalke war ohne die Verteidiger Benedikt Höwedes und Naldo in der Hauptstadt angetreten. Auch Nationalspieler Leon Goretzka wurde erst im zweiten Durchgang eingewechselt.

MSV Duisburg - 1. FC Nürnberg 1:2 (0:2)
Nach dem makellosen Start in der Liga mit zwei Siegen in zwei Partien ist Nürnberg auch im Pokal ein Top-Auftakt gelungen. Zwei Kopfballtore nach Ecken brachten den Spitzenreiter der 2. Bundesliga beim Ligarivalen in Durchgang eins in Front. Hanno Behrens (21.) und Georg Margreitter (41.) trafen für die Franken. Kevin Wolze (90.+4) gelang per Foulelfmeter nur noch der Anschlusstreffer für den MSV.

SC Paderborn - FC St. Pauli 2:1 (1:0)
Massih Wassey ließ die in den vergangenen Jahren nicht gerade erfolgsverwöhnten Paderborner Fans in der 41. Minute jubeln. Mit einem sehenswerten Distanzschuss brachte er die Ostwestfalen gegen das Hamburger Zweitliga-Team in Führung. In der 79. Minute erhöhte Christopher Antwi-Adjej zum 2:0. Das 1:2 durch Sami Allagui (90.+1) kam für St. Pauli zu spät.

Lesen Sie hier: HSV und Augsburg stolpern - 13 Bundesligisten weiter

JETZT LESEN

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null