Am Montag wird das neue Outfit vorgestellt. 1860 hat vorsichtshalber weniger Aston-Martin-Trikots erstellen lassen. „Design, das es bei 1860 noch nie gegeben hat”

MÜNCHEN Nach einem Jahr kann Roland Kneißl am Montag sein Geheimnis entlüften. Im Gegensatz zu den früheren Tagen bei den Löwen, die von Hektik und Unsicherheit geprägt war, hatte der für die Fanartikel zuständige Kneißl diesmal alle Zeit der Welt, um zusammen mit 1860-Ausrüster Uhlsport die neuen Trikots zu entwerfen. „In den letzten Jahren war es schwieriger, man hatte oft keine Zeit für einen zweiten Eindruck über eine Design-Idee. Diesmal konnten wir unsere Vorstellungen erfüllen.” Demnach soll es gelungen sein, beim neuen Heimtrikot „ein Design zu finden, das es bei 1860 noch nie gegeben hat”. Kneißl sagt: „Es ist elegant, es könnte ein Renner werden.” Das neue Auswärtstrikot hat einen klassischen Look mit einigen Elementen in Signalfarben.

Auf der Brust der neuen Hemden steht zunächst noch Hauptsponsor Aston Martin. Doch 1860 hat vorsichtshalber weniger Trikots als geplant mit dem Logo des Sportwagenherstellers erstellen lassen. Denn derzeit verhandelt Geschäftsführer Robert Schäfer mit interessierten Unternehmen, die bald auf dem Löwen-Trikot werben könnten. „Es kann sich in den nächsten Tagen noch einiges tun”, ließ Schäfer ausrichten.

Kneißl: „Der Look des Heimtrikots soll auch ausdrücken, dass wir nur nach vorne schauen. Es hat also Symbolwert.” Zum ersten Mal treten die Sechzger in den neuen Hemden am Donnerstag beim Test in Mindelheim gegen den MSV Duisburg an.

Die wichtigsten News über die Löwen täglich auch per Mail: Abonnieren Sie den 1860-Newsletter der AZ