Der Gesundheitszustand von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist knapp drei Wochen nach seinem schweren Skiunfall unverändert.

Grenoble - „Michaels Zustand wird weiterhin als stabil angesehen“, teilte seine Managerin Sabine Kehm am Freitag mit. Der 45-Jährige liegt seit Ende Dezember in der Universitätsklinik von Grenoble im künstlichen Koma.

Die Verwandten Schumachers setzen laut Kehm weiter auf die Mediziner in der französischen Stadt. In ihrem Statement betonte die Managerin, „dass Michaels Familie sehr zufrieden ist mit der Arbeit des behandelnden Ärzteteams und dass sie ihnen absolut vertrauen“. Zudem müsse „jegliche Information über Michaels Gesundheitszustand, die nicht von seinem behandelnden Ärzteteam oder seinem Management stammt, als reine Spekulation betrachtet werden“.

Die Klinik hatte zuvor auf Anfrage keine neuen Angaben zum Zustand Schumachers gemacht. Die Ärzte würden darüber in direktem Kontakt mit der Familie entscheiden, hieß es in Grenoble.

Nach dem Unfall im Skigebiet von Méribel in den Savoyer Alpen am 29. Dezember war Schumacher in die Klinik von Grenoble eingeliefert worden. Wegen seiner schweren Kopfverletzungen war er zweimal operiert worden. Sein Zustand wird seitdem als kritisch, aber stabil bezeichnet.