Maximilian Beister wurde im Winter vom FSV Mainz an die Löwen ausgeliehen. Der Erstligaspieler könnte noch eine wichtige Option im Abstiegskampf werden - Trainer Benno Möhlmann sagt der AZ, wie er ihn gegen Bochum einsetzen möchte.

München - Neu-Löwe Maximilian Beister ist für die Löwen ein vielversprechender Spieler für den Flügel. Der von Verletzungen geplagte 25-Jährige absolvierte in dieser Saison aber überhaupt erst vier Spiele.

Außerdem warf Beister beim FSV Mainz in der Wintervorbereitung eine Grippe zurück. Deshalb reichte es bei dem Leihspieler erst für zwei Kurzeinsätze bei den Sechzgern. Doch die Zeit drängt: Die Löwen können den hochveranlagten Spieler auf dem Spielfeld gut gebrauchen - am Besten schon am Sonntag gegen den VfL Bochum (13.30 Uhr, im AZ-Liveticker).

 

Beister braucht Einsätze: "Man kann sich nur durch Spiele einspielen"

 

Trainer Benno Möhlmann spricht mit der AZ über einen möglichen Einsatz: "Ich denke schon, dass er eine Halbzeit spielen kann, dass er dafür die Kondition hat. Aber ob er die erste oder zweite Halbzeit spielt, das muss man sehen." Eventuell könnte es sogar auch für mehr, für neunzig Minuten reichen. Doch das „weiß ich noch nicht“, so Möhlmann.

Erst seit knapp drei Wochen ist Beister bei den Löwen. Ist der Flügelspieler schon ausreichend eingespielt mit seinen Teamkollegen? "Ich denke, dass das reichen müsste. Man kann sich sowieso nur durch Spiele einspielen", sagt Möhlmann.

Lesen Sie hier: Neururer - "Man hat die Löwen hingerichtet"

Vor allem im harten Abstiegskampf der Löwen ist der Druck aus den Spielen mit dem Training kaum vergleichbar: "Das kann man nicht simulieren", sagt auch Möhlmann. Sollte Beister am Sonntag von Beginn an auflaufen, müsste wohl Daniel Adlung vom Flügel weichen. Auf der rechten Seite machte der agile Neu-Löwe Levent Aycicek nämlich bislang einen guten Eindruck.