Neongelbe Leine verriet sie Schäferhund beißt Mädchen: Polizei schnappt Besitzerin

Der aggressive Hund wird jetzt von einem Gutachter auf Gefährlichkeit geprüft. (Symbolbild) Foto: dpa

Der Schäferhund hat im Grüntal ein Mädchen (6) gebissen. Dutzende Anwohner geben Hinweise – wichtigste Spur ist eine gelbe Leine.

Bogenhausen - Der bissige Schäferhund, der im Grüntal in Bogenhausen Kinder angegriffen und ein sechs Jahre altes Mädchen verletzt hat, ist ermittelt. Polizisten haben den Vierbeiner am vergangenen Mittwoch in der Wohnung seines Frauchens beschlagnahmt und ins Tierheim gebracht.

Die Besitzerin (47), eine Frau aus Bogenhausen, die Zeugen der Beiß-Attacke falsche Personalien angegeben hatte, hat alles zugegeben.

Die Suche nach dem aggressiven Hund hatte im Grüntal eine Woche lang große Unruhe verursacht. Die Grünanlage im Herzogpark ist bei Spaziergängern, Kindern sowie Hundehaltern gleichermaßen beliebt. Auch Kindergärtnerinnen nutzen die weitläufigen Blumenwiesen und den Brunnbach, der sich durch den Park schlängelt, mit ihren Zöglingen.

Dutzende Anwohner und Gassi-Geher meldeten sich bei der Polizei, um bei der Suche nach dem Hund und seinem offenbar überforderten Frauchen zu helfen – mit Erfolg.

Die neongelbe Leine wurde ihr zum Verhängnis

Wie berichtet, war eine Mutter (29) am Mittwoch vor einer Woche gegen 18:20 Uhr, mit ihrer kleinen Tochter im Grüntal spazieren gegangen, als sich ihnen eine Frau mit einem Schäferhund näherte. Die Besitzerin hielt ihren Hund an einer neongelben langen Leine fest.

Laut Polizei versuchte der Hund, auf das Kind loszustürmen. Die Mutter nahm ihre Tochter auf den Arm. Die Hundehalterin soll einfach weitergegangen sein. Wenig später griff der Hund erneut Kinder an – dieses Mal mit bösen Folgen. Als die Hundehalterin mit ihrem Schäferhund an drei spielenden Kindern (6, 12, 13) vorbeikam, riss sich der Schäferhund los und schleuderte das jüngste Kind zu Boden. Er packte das sechsjährige Mädchen an den Haaren und biss sie in den Kopf und den linken Oberschenkel.

Laut Zeugen unternahm das Frauchen nichts. Weder gab die Halterin ihrem Hund Befehle sofort aufzuhören, noch versuchte sie, das Tier von dem schreienden Kind zu trennen.

Schließlich eilte die 29-jährige Mutter dem Mädchen zu Hilfe und zog den Schäferhund weg. Die Besitzerin ging anschließend weg. Als die 13-jährige Schwester des verletzen Mädchens die Frau nach ihrem Namen fragte, log diese.

Auf der Suche nach der verantwortungslosen Hundehalterin ging die Polizei im Grüntal in Zivil Streife und befragte andere Gassigeher. Die neongelbe Leine brachte die Ermittler schnell auf die richtige Spur. Mit einem Beschlagnahme-Beschluss klingelte die Polizei am Mittwoch an der Wohnung der 47-Jährigen und nahm den Schäferhund mit. Er wurde erst einmal ins Tierheim gebracht. Polizeisprecher Oliver Timper: "Ein Gutachter wird den Hund auf seine Gefährlichkeit hin überprüfen." Auch das KVR wurde informiert. Inzwischen hat sich noch ein weiterer Zeuge gemeldet, dessen Hund ebenfalls von dem Schäferhund angegriffen worden sein soll.

Lesen Sie hier: Lehrer belästigt Schülerin (15) mit SM-Fantasien

JETZT LESEN

18 Kommentare

Kommentieren

  1. null