Nachfolger von Frings Darmstadt 98 holt Schuster als Trainer zurück

Dirk Schuster erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Ihm war mit den "Lilien" zwischen 2014 und 2015 der Durchmarsch von der 3. Liga in die Bundesliga gelungen. Foto: Thorsten Wagner/dpa

Nur zwei Tage nach dem Rauswurf von Torsten Frings hat der SV Darmstadt 98 Dirk Schuster als Trainer zurückgeholt. Der kriselnde Zweitligist bestätigte am Montagabend die Verpflichtung des 49-Jährigen.

Darmstadt - Mit dem Aufstiegshelden zu alten Erfolgen: Dirk Schuster kehrt als Trainer zum Zweitligisten SV Darmstadt 98 zurück und soll den Bundesliga-Absteiger vor dem drohenden Gang in die 3. Liga retten.

Der 49-Jährige war bereits von 2012 bis 2016 für die Lilien verantwortlich und führte die Südhessen von der 3. Liga in die Bundesliga. Schuster unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. "Ich freue mich sehr auf die Aufgabe bei den Lilien. Den Verein und die Mannschaft habe ich in den vergangenen anderthalb Jahren natürlich weiterhin verfolgt", sagte Schuster.

Er soll am Dienstag offiziell vorgestellt werden: "Mein Trainerteam und ich werden ab sofort alles daransetzen, die große Herausforderung mit harter Arbeit zu meistern."

Und die Aufgabe ist keine einfache: Seit zehn Spielen wartet das prominent besetzte Team auf einen Sieg - anstatt Kampf um den Wiederaufstieg heißt die triste Realität am Böllenfalltor derzeit: 18 Punkte und Relegationsplatz 16. Obwohl in Kevin Großkreutz neben weiteren ehemaligen Bundesligaprofis sogar ein Weltmeister im Kader steht.

Fritsch: "Schuster ist ein ausgewiesener Fachmann"

Die Misserfolge waren am vergangenen Samstag auch Schusters Vorgänger Torsten Frings zum Verhängnis geworden. Das 0:1 gegen Erzgebirge Aue war zu viel - Frings musste gehen. Nur ein Punkt trennt die Südhessen nach der Hinrunde von einem direkten Abstiegsplatz.

"Dirk Schuster ist ein ausgewiesener Fachmann, der den Verein, die Strukturen und das Umfeld bestens kennt. Seine Einstellung und seine konzeptionelle Herangehensweise passen zum SV Darmstadt 98", sagte Präsident Rüdiger Fritsch.

Bei seinem ersten Engagement hatte Schuster bei 131 Spielen auf der Trainerbank der Darmstädter gesessen. Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt in der ersten Bundesligasaison wechselte Schuster vor der Spielzeit 2016/2017 zum FC Augsburg. Dort wurde er allerdings bereits im Dezember 2016 entlassen.

Nun soll Schuster mit einer allerdings verunsicherten Mannschaft die Trendwende schaffen und möglichst schnell an alte Erfolge anknüpfen. "Er hat uns in den Gesprächen mit seiner klaren Analyse und dem unbedingten Willen zum Erfolg überzeugt. Wir sind daher zum eindeutigen Ergebnis gelangt, dass Dirk Schuster und sein Team in der aktuellen Situation sowie in Bezug auf die zukünftige Ausrichtung die Richtigen für den SV 98 sind", betonte Fritsch.

Lesen Sie hier: Erfolgsserie reißt - Jahn Regensburg unterliegt Bochum

 

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null