Motiv völlig unklar Westfriedhof: Frau schubst Mann vor einfahrende U-Bahn!

Völlig unvermittelt hat eine Frau einen Mann vor die U-Bahn gestoßen. Foto: imago/Ralph Peters

Täterin und Opfer sind sich nie zuvor begegnet. Die 38-Jährige sitzt nun wegen versuchten Mordes in U-Haft.

München - Es ist der Alptraum Realität gewordenen, den jeder hat, der regelmäßig mit S- oder U-Bahn fährt. Jemand steht am Bahnsteig, plötzlich erhält er einen Stoß und fällt ins Gleis – direkt vor einen einfahrenden Zug.

Genau das ist einem 59-jährigen Unternehmensberater am Mittwochabend in Moosach passiert. Der Mann steht gegen 20.45 Uhr am Bahnsteig der U-Bahn-Station Westfriedhof. Plötzlich nähert sich ihm eine Frau. Er sieht sie nicht, denn die Angreiferin kommt von hinten.

Die übrigen Passagiere am Bahnsteig schöpfen keinen Verdacht. Dann verpasst die 38-Jährige dem Mann heimtückisch einen kräftigen Stoß in den Rücken. Der Unternehmensberater taumelt nach vorne, tritt an der Bahnsteigkante ins Leere und stürzt kopfüber ins Gleis.

Der Zugführer verhindert die Katastrophe

Benommen bleibt er liegen. Im selben Moment fährt eine U-Bahn der Linie U 1 ein. Der Lokführer sieht den Mann im Gleis, reagiert geistesgegenwärtig und zieht den Nothalt. Bremsen quietschen, Metall kreischt, die Menschen am Bahnsteig schreien in Erwartung des scheinbar Unvermeidlichen.

Doch der 59-Jährige hat Glück. Etwa zehn Meter vor ihm kommt die U-Bahn im letzten Moment zum Stehen.

Der 59-Jährige hat bei dem Sturz eine Kopfplatzwunde erlitten, sowie Schrammen und Prellungen. Einige der Passagiere helfen ihm zurück auf den Bahnsteig. Vorsorglich kommt er ins Krankenhaus.

Ist die Täterin psychisch krank?

Die Täterin, eine 38 Jahre alte Ungarin aus Jena, bleibt teilnahmslos stehen. Widerstandslos lässt sie sich von Polizisten festnehmen. Die Frau ist betrunken. Sie hat vor der Attacke auf den Mann bereits im Zwischengeschoss der U-Bahnstation herumkrakeelt. Die Polizei wertet die Aufnahmen der Überwachungskameras aus.

Die Frau ist dem Münchner nie zuvor begegnet. Die beiden haben sich laut Polizei nicht gekannt und vorher auch kein Wort miteinander gewechselt. Die 38-Jährige hatten nicht den geringsten Grund, den Unternehmensberater anzugreifen.

Ein Ermittlungsrichter erließ am Nachmittag Haftbefehl gegen sie. Die Frau wird sich wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten müssen. Ein Gutachter wird bis zum Prozess prüfen, ob die Frau psychisch krank ist.

  • Bewertung
    130

JETZT LESEN

Auch interessant

24 Kommentare

Kommentieren

  1. null