Zwei Schülerinnen springen aus Verzweiflung von einer Brüstung - jetzt ermittelt die Polizei wegen Mobbingverdacht.

Kümmersbruck -  Zwei Mädchen sind in einer Mittelschule im oberpfälzischen Kümmersbruck von einer Brüstung gesprungen. Die Polizei schließt Mobbing als Grund für die Tat nicht mehr aus. Eine Gruppe von fünf Jungen aus einer Parallelklasse sollen die zehn und elf Jahre alten Schülerinnen seit Langem gehänselt haben, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Anzeige

Die Ältere hatte sich am Dienstag über die Brüstung der Schulturnhalle rund vier Meter in die Tiefe gestürzt. Nachdem sie sich beim ersten Mal nicht verletzt hatte, ließ sie sich ein weiteres Mal von der Empore fallen. Dieses Mal sprang die Jüngere hinterher. Drei Mitschülerinnen hatten vergeblich versucht, sie von ihrem Vorhaben abzuhalten. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Mädchen aus Verzweiflung in die Tiefe stürzten. Beide verletzten sich leicht. Die Zehnjährige kehrte am Mittwoch bereits wieder in die Schule zurück. Die Elfjährige wird wegen Prellungen weiter im Krankenhaus behandelt.