Miezen und mehr Kuriose Geschäftsidee: Münchnerin entwirft Intim-Tattoos

Miez, Miez, Miez... - mehr Motive gibt es in der Bilderstrecke. Foto: PyPtoos

Sexy oder gaga? Die Münchnerin Anna Mondry hat eine kuriose Geschäftsidee und bietet Tattoos für den Intimbereich an, die nach fünf Tagen verschwinden.

München - Elefanten und Bullen für den Mann, Katzen und Schmetterlinge für die Frau: Vier von vielen Motiven, die sich die Münchnerinnen und Münchner demnächst in den Intimbereich kleben sollen. Zumindest wenn es nach Anna Mondry geht, die das jetzt beruflich macht. 

"Die Zeit der Schamhaarfrisuren ist vorbei!", postuliert die Sendlingerin. "Für die Ladies, die gerne haarfrei sind, sich aber etwas zu nackt damit fühlen, gibt es jetzt die neuen Temptoos."

Temptoos, das sind temporäre Tattoos, die nach einiger Zeit verblassen. Die "Pyptoos", wie Mondry ihre Kreationen nennt, verblassen nach spätestens fünf Tagen. "Es gab allerdings auch Testpersonen, die ein Motiv zehn Tage auf dem Venushügel hatten."

Gebrauchsanleitung für die Bilderstrecke oben: komplett durchklicken und sich anschließend per Kommentarfunktion moralisch empören.

JETZT LESEN

41 Kommentare

Kommentieren

  1. null