Messgerät gibt Geist auf Nur "eine Maß"?! Mann mit 6,52 Promille am Hauptbahnhof

Der 61-Jährige sagte, dass er nur "eine Maß" getrunken habe. (Archiv-/Symbolbild). Foto: Peter Kneffel/dpa/AZ

Die Polizei gabelt einen stockbesoffenen Mann auf, der am Hautpbahnhof zusammengebrochen ist. Ein späterer Alkoholtest sprengt das Messgerät – der 61-Jährige selbst gibt an, lediglich "eine Maß" getrunken zu haben.

Ludwigsvorstadt - Tunnelblick, Probleme beim Sehen und Sprechen, Reaktions- und Gleichgewichtsstörungen – das alles haben die meisten Menschen bereits nach 0,8 Promille. Ein Wert von 3,5 Promille kann tödlich sein. Für den 61-jährigen Mann, den die Polizei am Dienstagnachmittag am Hauptbahnhof fand, ist das offenbar der normale Pegel. Die Beamten konnten bei ihm einen Atemalkoholwert von 3,26 mg/l feststellen – das sind umgerechnet 6,52 Promille!

Der Mann war am Ausgang der Arnulfstraße zusammengebrochen, die Polizei beschrieb ihn als "sichtlich alkoholisiert". Der 61-Jährige war orientierungslos, die Polizei konnte ihn in diesem Zustand nicht mehr alleine lassen und brachte ihn deswegen auf die Wache. Dort wurde dann der unglaubliche Alkoholwert festgestellt. Kurios: Der genaue Wert konnte überhaupt nicht über das Gerät ermittelt werden, da die meisten älteren Messgeräte bei einem Wert von 5,0 Promille enden.

Der Zwickauer kam anschließend in eine Münchner Klinik, wo er ausgenüchtert wurde. Den Beamten gegenüber hatte der Mann gesagt, er habe lediglich "eine Maß" getrunken. Fragt sich nur mit welchem Inhalt.

Die Polizei spricht von einem "rekordverdächtigen Promillewert", doch den weltweiten Promille-Rekord soll, wie sollte es auch anders sein, ein Russe halten. Der Mann wurde in seinem Auto mit zwölf Promille erwischt.

JETZT LESEN

4 Kommentare

Kommentieren

  1. null