Mann rastet am Ostbahnhof aus Betrunkener (30) reckt Polizisten seinen Penis entgegen

Am Ostbahnhof zeigte der Betrunkenen den Beamten sein Glied. Foto: Bundespolizei

Ein Betrunkener randaliert in einer S-Bahn. Als er am Ostbahnhof von Bundespolizisten zur Rede gestellt wird, lässt der Mann die Hose runter und entblößt vor den Beamten sein Glied.

München - In der Nacht von Sonntag auf Montag hielt ein Randalierer am Ostbahnhof die Beamten auf Trab. Kurz vor Mitternacht war bei der Bundespolizei die Meldung eingegangen, dass ein Mann, der kurz zuvor am Bahnhof Vaterstetten randaliert hatte, sich mit der S-Bahn auf den Weg in die Stadt gemacht hat.

In der S-Bahn konnten die alarmierten Bundespolizisten den Mann aber zunächst nicht finden. Erst kurze Zeit später trafen sie am Ostbahnhof auf einen Mann, auf den die Beschreibung passte.

Der 30-Jährige spuckte gerade an die Eingangstür des Sozialreferats im Zwischengeschoss des Ostbahnhofes. Als die Beamten den Mann kontrollierten, rastete er komplett aus: Er beleidigte die Beamten verbal, zeigte ihnen den Mittelfinger und bedrohte sie.

Fast zwei Promille 

Doch damit nicht genug: Weil der Mann Blutspuren an seinen Händen hatte, wollten die Polizisten seine Verletzungen fotografieren. Der Betrunkene war damit offensichtlich nicht einverstanden, zog seine Hose runter und reckte den Beamten sein entblößtes Genital entgegen.

In Vaterstetten konnten später Landespolizisten zwar keine Sachbeschädigung, aber Blutspuren an Glasflächen feststellen. Der Mann hatte 1,96 Promille Alkohol im Blut. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung, Bedrohung und exhibitionistischer Handlungen ermittelt.

Lesen Sie auch: 22-Jähriger rast mit Papas Mercedes durch München

 

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. null