Irene Kleber ist ein Münchner Kindl mit deutsch-österreichisch-griechischen Wurzeln.
Sie war schon Klosterschülerin und Kirchenmaler-Lehrling, Geografie-Student und "Merkur"-Volontär, und hat fürs Münchner "Stadtmagazin", "Allegra" und die "taz" geschrieben.
Gefühlt arbeitet sie trotzdem schon immer für die Abendzeitung.
Erst als Lokalredakteurin, dann fürs Gesellschaftsressort, die Männer&Frauen-Seite und die Reise.
Heute berichtet sie aus dem Stadtrat und von der Straße - und erlebt, dass Bebauungspläne (fast) so spannend sind wie Butterbrezntests oder Bierpreise.
Wenn sie nicht schreibt, tanzt sie Salsa und Walzer oder geht Bogenschießen.