Zum Abschluss des Trainingslagers testeten die Sechzger gegen Beijing Renhe – am Ende konnten sich die Löwen über einen 2:1-Erfolg freuen. Hier gibt's den Liveticker des Spiels zum Nachlesen.

TSV 1860 - Beijing Renhe 2:1 (1:1)

Löwen-Aufstellung, 1. Halbzeit: Bonmann - Weeger, Weber, Mauersberger, Köppel - Karger, Wein, Seferings, Kindsvater - Mölders, Ziereis
Löwen-Aufstellung, 2. Halbzeit: Hiller - Genkinger, Wein, Steinhart, Klassen - Andermatt, Dressel - Koussou, Niemann - Türk, Bachschmid

Tore: 1:0 Seferings (7.), 1:1 Baojie Zhu (22.), 2:1 Dressel (76.)

Spielort: Oliva Nova Beach & Golf Resort, Trainingsplatz

Schiedsrichter: Joan Maeto Senon


Fazit: "Jetzt sind wir polnisch-chinesischer Meister", witzelt Allesfahrer Franz Hell über die beiden Erfolge gegen die beiden Klubs. Nicht alles hat geglänzt, aber Bierofka kann mit den Ergebnissen gegen höherklassige Gegner duchaus zufrieden sein.

90. Minute: Schluss! Die Löwen schlagen Beijing Renhe mit 2:1.

85. Minute: Die Sechzger wehren sich mit voller Kraft gegen den Ausgleich. Wird's der zweite Sieg im zweiten Spiel?

80. Minute: Sensationell, was die Löwen hier treiben: eine blutjunge Truppe bietet den Chinesen Paroli. Nach diesem zweiten Durchgang ist die Führung durchaus verdient.

76. Minute: TOOOR für den TSV 1860! Nico Andermatt bringt einen Eckball herein, im Getümmel landet der Ball im Kasten der Chinesen. Sechzig führt wieder! Wie die Sechzger hinterher verkündeten, geht der Treffer auf die Kappe von Dennis Dressel.

75. Minute: 2:1 für Sechzig? Nicht ganz: Ein Dressel-Schuss streicht über den Kasten, vom Torhüter noch drüber gelenkt. Ecke...

70. Minute: Wir haben schon vor Spielschluss ein erstes Fazit. "Ich denke, das war der verdiente Lohn für eine harte Vorbereitung", sagte er über seinen Treffer zum 1:0 lächelnd, "auch, wenn der natürlich nur mit Glück reinging." Bei 100 Prozent sei er nicht nicht und erhoffe sich in der restlichen Rückrunde "seine Einsatzzeit." Durch den heutigen Auftritt hat er bei seinem Trainer eine gute Bewerbung hinterlassen.

66. Minute: Chancen gibt's hüben wie drüben momentan weiter keine zu verzeichnen, eben liegt einer der Chinesen am Boden. Gleich kanns weitergehen.

63. Minute: Bieros B-Löwen schlagen sich weiterhin mehr als wacker. Leon Klassen klaut Ayvoi eben mit Köpfchen die Kugel - und muss aufpassen, dass ihn der Hüne nicht frisst. Kapitän ist nunmehr Phillipp Steinhart, der sich momentan weniger auf seiner angestammten Linksverteidigerposition beweisen darf, sondern Ersatz-Innenverteidiger ist.

60. Minute: "TSV, ole, ole ole", singen die Fans - Minute 60 ist angebrochen, und die beanspruchen die Sechzger bekanntlich für sich und werden es wohl immer tun.

57. Minute: Auch zahlreiche Zaunfahnen hängen hier wieder rund um den Platz in Oliva Nova: Bluetsbrüder, Hadern, Löwenfanclub Kasing, Jura-Süd Kasing und die Fahne aus Laufen.

54. Minute: Torschuss Nono Koussou, und der ist gut und platziert auf die kure Ecke. Beijings Keeper fischt ihn aber noch heraus.

52. Minute: Im Gegensatz zur ersten Hälfte rollt nun ein chinesisches Modell des Spielballes. Fair aufgeteilt.

48. Minute: Sechzigs B-Elf schlägt sich gegen die Chinesen, die im Gegensatz zu Bierofka nur drei Wechel getätigt haben, wacker. Zwei Torschüsse, einige aussichtsreiche Angriffe - das lässt sich gut an.

46. Minute: Weiter geht's hier in Oliva Nova!

Halbzeitfazit: In einem anfangs furiosen, umso schneller abflachenden Spiel steht es nach Löwen-Führung durch den abgefälschten Schuss von Simon Seferings nach dem Ausgleich von Zhu Unentschieden. Verbesserungspotenzial auf beiden Seiten reichlich vorhanden.

45. Minute: Pause! Zwischen Sechzig und Beijing steht es 1:1.

45. Minute: Riesenchance für Beijing! Ayvoi ist durch und steht plötzlich völlig frei vor Bonmann. Der Keeper bleibt lange stehen und hält!

43. Minute: Freistoß für Beijing, doch der Schussversuch fliegt über den Querbalken. Das Geschehen spiel sich derzeit nur selten in den Strafräumen ab. Stichwort: Mittelfeldgeplänkel.

41. Minute: Sechzigs zweiter Anzug läuft sich längst warm am Spielfeldrand der ersten Garnitur bleiben noch rund fünf Minuten, um sich zu zeigen. Geht noch was im ersten Durchgang?

38. Minute: Karger, Wein und Köppel stehen um den Ball - und letzten Endes kommt gar nichts dabei heraus: Wein läuft drüber, Karger tippt ihn an und Köppel will ihn in den Strafraum chippen - abgelockt. War's ein Elfmeter? Ohne Zeitlupe kaum aufzulösen. Die Löwen-Fans beschweren sich jedenfalls heftig.

38. Minute: Freistoß für Sechzig - und der könnte gefährlich werden: 17 Meter Torentfernung...

36. Minute: "Steig drauf, Zier!", ruft Daniel Wein - sein Kollege Ziereis steigt aber nicht drauf. Und schon ist der Ball weg. Nach einer starken Ballstafette eben will die Kugel nicht recht flüssig laufen in den Reihen der Blauen.

32. Minute: Insgesamt, das muss man trotz der beiden Tore konstatieren, hat das Duell eher das Prädikat Feierabendkick verdient, denn hohes Tempo mitzubringen. BIerofka dürfte sich vom Gegner - und insbesondere natürlich von seiner eigenen Elf - ein bisschen mehr erhofft haben.

28. Minute: Und jetzt geht's hier heiß her: Sascha Mölders mit etwas ungestümem Einsatz, Sturmtank Ayvoi und einige Chinesen stürmen auf ihn zu und schon kommt es zur Rudelbildung. Bierofka joggt auf das Spielfeld, um die Lage zu beruhigen. Kurz darauf ist wieder Ruhe.

22. Minute: TOR für Beijing Renhe! Der nächste Angriff sitzt allerdigns zum Leidwesen der Sechzger: Die Kugel kommt über die linke Seite, rollt an Freund und Feind vorbei durch den Sechzger-16er und Baojie Zhu wuchtet ihn rein.

20. Minute: Freistoß Beijing vom linken Flügel, nachdem Nico Karger die Flanke an den Arm gesprungen war. Mölders passt auf und köpft die Kugel weg - im Nachfassen gibt's noch eine Flanke, die Ayvoi dem Löwen-Angrefer an die Brust köpft - von dort trudelt der Ball in RIchtung Tor, aber knapp vorbei.

18. Minute: Der kantige Mittelstürmer Jaime Ayvoi, zuvor schon mit cleverem Körpereinsatz gegen Jan Mauersberger, zieht ab. DIesmal muss sich Bonmann schon strecken, um die Kugel aus dem Eck zu fischen.

16. Minute: Die Garcia-Elf macht nun Druck, erspielt sich eine Ecke. Können die Sechzger die Drangphase unbeschadet überstehen? Der Eckball alndet jedenfalls nicht im Kasten, sondern wird aus der Gefahrenzone befödert.

12. Minute: Torschus für Peking, doch kein Problem für Hendrik Bonmann: Der Herausforderer im Kampf um den Platz zwischen den Pfosten hat keine Mühen.

9. Minute: Gelungener Start für die Sechzger. Die Bierofka-Elf setzt den Gegner früh unter Druck, und das zeigt WIrkung: Eben will einer der Chinesen das Spielgerät per Kopf zurücklegen, doch er landet im Toraus. Ecke Sechzig, die aber nichts einbringt.

7. Minute: TOOOR für den TSV 1860! Die Löwen gehen durch Simon Seferings in Front: Mölders hatte den Ball abgelegt, der lange verletzte Akteur nahm aus knapp 20 Metern Maß - und der Flachschuss landet in hohem Bogen in den Maschen, weil er zuvor noch abgefälscht wurde. Egal, 1:0 für die Giesinger.

4. Minute: Die Chinesen tauchen auch schnell vor Bonmanns Tor auf, aber noch keine Gefahr für Sechzigs Kasten.

3. Minute: Erste Löwen-Chance! Torjäger Sascha Mölders zieht vond er Strafraumgrenze ab, der Versuch gerät zu mittig und landet in den Armen von Keeper Lie Zhang. "Hätte er sein ganzes Gewicht in den Schuss gelegt", witzelt ein Fan mit besonders trockenem Humor ob der paar Kilos zu viel auf Mölders Rippen...

2. Minute: Der Vollständigkeit halber: Der Schiedsrichter heißt Joan Mateo Senon, seine Assistenten Vicente Almarohe Gonzalez und Juan Morillo Gregorio, das Trio kommt aus Valencia.

1. Minute: Das Spiel läuft!

15:25 Uhr: Die beiden Teams stehen bereit - Löwen (klar) gegen Stiere (zieren das Logo der Chinesen) - wer wird sich durchsetzen?

15:15 Uhr: Aaron Berzel ist soeben mit den Reservisten eingetroffen - in Trainingsklamotten. Für einen Einsatz reicht es nach dem Trainingsabbruch vom Vormittag nicht.

15:10 Uhr: Peking ist ein Team, das vom Spanier Luis Garcia trainiert wird und in die chinesische Super League aufgestiegen ist. Ein Team unter dem Einfluss südländischer Coaches, viele Anweiser und Übersetzer auf dem Platz - das alles mag so manchen Sechzger an Vitor Pereira und seinen XXL-Stab erinnern - gebracht hat's letzten Endes nix - im Gegenteil. Bei den Chinesen scheint der Plan besser aufzugehen.

15 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zum zweiten und letzten AZ-Liveticker aus dem Trainingslager in Oliva Nova. In einer halben Stunde geht's hier los gegen Beijing Renhe.


Vorbericht

Oliva Nova - Am Samstag treten die Löwen wieder die Heimreise an – nach einer Woche Trainingslager in Spanien geht es wieder zurück ins kalte München.

Vor der Abreise testet der TSV 1860 allerdings nochmal, der Gegner ist der chinesische Klub Beijing Renhe. Die Mannschaft ist gerade erst in die höchste chinesische Liga aufgestiegen.

Gleich zwei international bekannte Spieler befinden sich in den Reihen der Pekinger: Zuletzt verpflichtete der Aufsteiger Augusto Fernandez von Atletico Madrid für vier Millionen Euro, im Sommer wechselte bereits Jaime Ayovi ins Reich der Mitte.

Kurios: Beide Teams kennen sich gut – die Mannschaften trainieren nebeneinander auf den Plätzen der Hotelanlage. Ob sich Löwen-Coach Daniel Bierofka einige Taktik-Kniffe abgeschaut hat, erfahren Sie an dieser Stelle ab 15:30 Uhr – verfolgen Sie die Partie hier im AZ-Liveticker.