Die Löwen testen am Mittwochabend in Rottach gegen Gladbach. Trainer Maurer erwartet eine „Topmannschaft“ als Gegner – doch wichtige Spieler fehlen ihm.

München – Im vorletzten Testspiel dieses Sommers wartet auf die Löwen der bislang stärkste Gegner. Am Mittwochabend treffen die Sechzger in Rottach-Egern am Tegernsee auf Borussia Mönchengladbach, das Team von Lucien Favre startet in der Qualifikation zur Champions League.

Anzeige

„Das ist noch mal ein schwerer Brocken für uns. Es ist mir wichtig, dass wir auch gegen solche Topmannschaften spielen. Wichtig ist, dass wir zum Ende der Vorbereitung ein paar gute Gradmesser haben“, sagte 1860-Trainer Reiner Maurer, der neben Daniel Bierofka (Gehirnerschütterung) auch auf seine erste Innenverteidigung verzichten muss.

Sowohl Necat Aygün als auch Guillermo Vallori sind leicht angeschlagen, für die beiden rücken Kai Bülow und Christopher Schindler ins defensive Zentrum. Die beiden sollten sich aber bloß nicht verletzten, denn sonst könnte nur noch Grzegorz Wojtkowiak im Zentrum verteidigen. Am Sonntag, wenn die Sechzger gegen den VfB Stuttgart abschließend in Friedrichshafen testen, sollten Aygün und Vallori wieder dabei sein.

 

 

Die wichtigsten News über die Löwen täglich auch per Mail: Abonnieren Sie den 1860-Newsletter der AZ