Der ehemalige Löwe Marco Kurz reist mit einer gehörigen Portion Respekt und der Befürchtung, auf zwei Säulen in seiner aktuellen Mannschaft Fortuna Düsseldorf verzichten zu müssen, zum TSV 1860. "Die Aufgabe ist schwieriger als in Freiburg oder gegen Nürnberg"

München - Für den Coach wird's eine Reise in die Vergangenheit: Marco Kurz, Trainer von Fortuna Düsseldorf, muss am Samstag mit seiner Mannschaft beim TSV 1860 antreten (13 Uhr, AZ-Liveticker). Der ehemalige Spieler (Juli 1998 bis Juli 2004) und Trainer der Löwen (Mai 2006 bis Februar 2009) weiß um die Schwere des Auswärtsspiels, bei dem Sechzig den Abstand zum Tabellen-15 auf sechs Punkte verringern kann.

"Die Aufgabe ist schwieriger als in Freiburg oder gegen Nürnberg. Das bringt die Konstellation mit sich“, sagte Kurz dem "Express" über das Keller-Duell - im Falle eines Sieges seiner Fortunen müssen sich diese wohl keine Gedanken mehr machen, auf einen direkten Abstiegsplatz zu rutschen.

Kurz muss allerdings eventuell auch zwei wichtige Spieler verzichten, die zuletzt beide als Torschützen in Erscheinung traten: Kerem Demirbay (Schlag aufs Knie) und Sercan Sararer (Grippe) fehlten am Donnerstag im Training. Fallen sie nun in der Allianz Arena aus? "Grundsätzlich bin ich positiv eingestellt", hofft Kurz auf seine Leistungsträger, weiß aber auch: „Wenn sie Samstag spielen sollen, müssen sie Freitag trainieren."

Eine Änderung muss er auf jeden Fall vornehmen: Abwehrspieler Axel Bellinghausen wird nach einer Gelbsperre fehlen.