Letzte Einsätze der Polizei Ordner stören Pärchen bei Schäferstündchen auf Zelt-Klo

, aktualisiert am 04.10.2017 - 14:56 Uhr
Am letzten Tag des Oktoberfest gab es für die Wiesnwache noch einen sexuellen Übergriff und zwei Gewaltdelikte. Foto: Matthias Balk/dpa

Auch zum Wiesn-Kehraus musste die Polizei nochmals einige Male ausrücken. Insgesamt verlief der letzte Tag aber verhältnismäßig ruhig.

München - Am letzten Tag des Oktoberfests gab es noch zwei Gewaltdelikte und einen sexuellen Übergriff zu vermelden. Ansonsten hält sich der letzte Bericht der Wiesn-Wache im Rahmen. Zum Kehraus setzten die meisten Wiesn-Besucher dann doch auf ein friedliches Miteinander.

Sexueller Übergriff hinterm Festzelt

Am Dienstagabend gegen 21 Uhr gab es einen sexuellen Übergriff hinter einem Festzelt. Eine 23-jährige Amerikanerin verließ das Schottenhamel in Richtung Service-Zentrum. Auf dem Weg dorthin versuchte ein 28-jähriger Pakistaner, die Touristin an sich zu reißen, griff ihr dabei mehrfach an die Brust und versuchte sie zu küssen.

Die Amerikanerin wehrte sich lautstark. Anschließend konnte die 23-Jährige sich von ihrem Angreifer losreißen und die Wiesn-Wache verständigen.

Durch Zufall war ein Polizeibeamter in der Nähe, der den 28-Jährigen direkt festnahm und auf die Wache brachte. Nachdem dort seine Personalien aufgenommen waren, wurde er dem Haftrichter vorgeführt.

Rabiates Personal attackiert Pärchen

Ebenfalls am Dienstagabend wurde ein Pärchen von Zeltpersonal verletzt. Gegen 21:30 Uhr wollten sich die 25-Jährige und ihr 29-jähriger Freund auf der Toilette eines Festzelts vergnügen. Doch ein 23-jähriger Angestellter erwischte das Paar und drückte die Frau mit Gewalt aus dem Toilettenbereich. Ein 46-jähriger Angestellter kam hinzu und zog die Frau an den Haaren rückwärts aus der Toilette und auf den Boden. Dort griff er sie noch im Gesicht und am Hals an.

Der 23-Jährige schlug derweil dem 29 Jahre alten Freund mit einem Maßkrug ins Gesicht. Dabei erlitt der Mann eine Kopfplatzwunde und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Ordner mit Maßkrug niedergeprügelt

Nach Zeltschluss am Dienstagabend kam es noch zu einer Maßkrugschlägerei. Gegen 22:50 Uhr wollte ein 26-Jähriger Deutsch-Amerikaner noch einmal zurück ins Festzelt, obwohl dieses bereits geschlossen war. Der Ordner verwehrte ihm daraufhin den Zutritt. 

Plötzlich schlug der 26-Jährige mit einem Ton-Maßkrug, den er bereits in der Hand hielt, gegen die Schläfe des Ordners, der kurzzeitig benommen war. Der 54-Jährige kam zur Sicherheit ins Krankenhaus, während der Angreifer festgenommen wurde und auf die Wiesn-Wache kam.

Lesen Sie hier: Wiesn-Blaulicht vom 02. Oktober - Viel Gewalt, noch mehr Gewalt - und ein Pony im Bierzelt

JETZT LESEN

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null