Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé lebt weiter gut von seinen Geschäften in Schwellenländern. In gesättigten Märkten wie Westeuropa und Nordamerika fiel das Wachstum dagegen verhalten aus.

Vevey - Nestlé-Chef Paul Bulcke rechnet nicht damit, dass sich die Lage dort schnell verbessert. "Wir erwarten auch in der zweiten Jahreshälfte ein schwieriges Handelsumfeld, besonders in den Industrieländern", sagte er in Vevey in der Schweiz. Der Konzern habe sich darauf eingestellt.

Beim Einkauf von Rohstoffen rechnet der Nestlé-Chef in der zweiten Jahreshälfte mit nachlassendem Druck. Er bestätigte daher die Prognosen für das laufende Jahr. Demnach soll das organische Wachstum - also ohne Übernahme- und Währungseffekte - bei fünf bis sechs Prozent liegen.

Bis Ende Juni stieg der Umsatz laut Mitteilung organisch um 6,6 Prozent auf 44,1 Milliarden Franken (knapp 37 Mrd Euro). Das operative Ergebnis legte um 6,3 Prozent auf 6,6 Milliarden Franken zu.