Die Suche nach dem verschwundenen sechsjährigen Elias aus Potsdam ist am Morgen verstärkt fortgesetzt worden. In der Nacht gab es laut Polizei vereinzelt Einsätze nach einigen Hinweisen auf einen möglichen Aufenthaltsort des Kindes.

Potsdam - Mit Spürhunden wird erneut nach dem vermissten sechsjährigen Elias aus Potsdam gesucht. Es gebe aber keine konkrete Spur, sagte eine Polizeisprecherin. Auch die Befragungen von möglichen Zeugen geht weiter.

Am Donnerstag hatten sich bis zu 150 Polizisten an der Suche beteiligt. Etwa in dieser Größenordnung bewege sich der Einsatz auch am Freitag.

Lesen Sie hier: Fieberhafte Suche nach Sechsjährigem in Potsdam

Auch freiwillige Helfer beteiligen sich. Zudem hatten auf Facebook Freundinnen der Mutter einen Suchaufruf gestartet. Außerdem verteilten sie Flyer. Die Polizei sieht diese Hilfe positiv. Es sei "unglaublich, so eine Welle der Hilfsbereitschaft zu erleben", sagte die Polizeisprecherin. Kritisch sehe sie jedoch, wie sehr "die Gerüchteküche über die sozialen Medien hochkocht". Jeder wolle etwas gesehen haben, und die Polizei müsse allem nachgehen.

Elias war am Mittwochnachmittag nach Angaben seiner Mutter von einem Spielplatz im Potsdamer Stadtteil Schlaatz verschwunden.