Anreise
Air France ( www.airfrance.de ) fliegt von Paris nach Phnom Penh. Tickets ab 1028 Euro. Für die Einreise benötigt man einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Das 30 Tage gültige Touristen-visum wird bei der Einreise am Flughafen ausgestellt und kostet 20 US-Dollar (Barzahlung). Für das Formular wird ein Passfoto benötigt. Vor Ort in Kambodscha kommt man preiswert per Taxi oder Bus oder per Inlandsflug mit Cambodia Angkor Air weiter. Weitere Verbindungen gibt es via Bangkok (Bangkok Airways, www.bangkokair.com ), Singapur (Jetstar, www.jetstar.com ) oder Kuala Lumpur (Air Asia, www.airasia.com ).

Unterkunft
Kolonialflair in Indochina: Vom Sofitel Angkor Phokeethra Golf & Spa Resort (Zimmer ab 155 Euro, www.sofitel.com ) ist man in fünf Minuten bei den Khmer-Tempeln von Angkor. Preiswerter sind das einfache Bayon Garden Guest House ab 30 US-Dollar ( www.bayon-garden-guesthouse.com ) und das schicke Viroth Hotel ab 80 US-Dollar ( www.viroth-hotel.com ).

Reiseangebote
Windrose Finest Travel (Tel. 030 / 2 01 72 10, www.windrose.de ) bietet eine 15-tägige Sonderreise „Savoir Vivre in Südostasien“ durch Vietnam, Kambodscha und Thailand ab 4690 Euro pro Person inkl. Flug. Touren nach Kambodscha vermitteln auch Asian Adventure ( www.asian-adventure.de ) sowie Thomas Cook mit der Kambodscha-Rundreise „Auf den Spuren der Khmer“ ( www.thomascook.info ).

Tempeltouren
Mindestens drei Tage sollte man einplanen für den Besuch der Monumente von Angkor, um die Stadt der Götter entspannt auf sich wirken zu lassen (Eintritt: etwa 30 Euro. Besser ist es, für 45 Euro ein Sieben-Tage-Ticket zu kaufen und die Besichtigungen über eine Woche zu verteilen. Vor Ort ist man am besten mit einem Moped-Taxi (Tuk-Tuk) unterwegs - ein Tag kostet je nach zurückgelegter Entfernung zwischen 11 und 18 Euro.

Allgemeine Informationen
Als beste Reisezeit für Kambodscha gilt die kühle Trockenzeit in den Monaten November bis März - dann drängeln sich in den Tempeln von Angkor aber auch die meisten Touristen. Wen ein paar Regenschauer nicht stören, sollte in der Vorsaison von September bis Oktober reisen. Die lokale Währung ist der Riel; vor Ort kann allerdings überall mit US-Dollar bezahlt werden. Weitere Infos über Angkor und das deutsch-kambodschanische Restaurierungsprojekt unter www.tourismcambodia.com und www.gacp-angkor.de