Jovan Belcher, Linebacker des NFL-Vereins Kansas City Chiefs, hat am Samstag für eine schreckliche Familientragödie gesorgt.

Er war ein Sport-Star, ein Held auf dem Football-Feld. Er endete als Mörder und Selbstmörder. Der 25-Jährige schoss um kurz vor acht Uhr morgens seine Freundin Kasandra Perkins, die Mutter der gemeinsamen dreimonatigen Tochter, in der gemeinschaftlichen Wohnung vor den Augen der Mutter des Opfers nieder. Die sofort herbeigerufene Ambulanz brachte die 22-Jährige in die Klinik, wo sie kurze Zeit später den schweren Verletzungen erlag.

In der Zwischenzeit fuhr Belcher zum Trainingsgelände der Chiefs. Die Polizei hatte bereits die Verfolgung aufgenommen. „Um 8.10 Uhr ging bei uns ein Notruf vom Trainingsgelände ein, dass ein bewaffneter Mann sich auf dem Parkplatz befinden würde, die Beschreibung stimmt mit dem gesuchten Belcher überein. Unsere Beamten machten sich sofort auf den Weg“, erklärte Kansas-City-Polizeisprecher Darin Snapp.
Gerade als die Polizisten den Dienstwagen verlassen wollten, hörten sie einen Schuss. Belcher, der zuvor Chiefs-Cheftrainer Romeo Crennel und Manager Scott Pioli auf den Parkplatz beordert hatte, hatte sich selbst gerichtet. „Er hat sich noch bei Crennel und Pioli dafür bedankt, was sie in all den Jahren für ihn getan haben, ehe er die Waffe gegen sich richtete,“ erklärte ein Chiefs-Sprecher. Belcher wurde noch vor Ort für tot erklärt.
Die genaueren Hintergründe der Familientragödie sind noch nicht bekannt. „Wir sind zutiefst geschockt und voller Trauer. Wir fühlen mit allen, die ein Familienmitglied oder einen Freund verloren haben“, erklärten die Chiefs, die trotz des Todesdramas gegen Carolina antraten.