"Jederzeit bereit" Ex-Löwe Benny Lauth bietet Sechzig Hilfe an

, aktualisiert am 03.07.2017 - 09:24 Uhr
Kann sich vorstellen, dem TSV 1860 München zu helfen - Allerdings müssen die Rahmenbedigungen stimmen: Ex-Löwe Benny Lauth. Foto: dpa

Benny Lauth hat sich am Rande eines Benefizturniers zur Lage beim TSV 1860 München geäußert – und dem Verein seine Hilfe angeboten. "Das ist immer möglich", so der Ex-Löwe. Daniel Bierofka lobt Lauth: "Er lebt den Verein".

München - In Vilzing lief Benny Lauth im "Team Bananenflanke" auf und kickte bei einem Benefizspiel für den guten Zweck. Zusammen mit Tobias Schweinsteiger, Ralph Gunesch oder Michael Hofmann sammelten die Ex-Kicker in der Oberpfalz insgesamt 4.350 Euro ein.

Der Ex-Löwe, der mit 81 Toren immer noch Rekordtorschütze der Löwen ist, äußerte sich am Rande des Turniers auch zur Situation bei den Löwen, die er natürlich verfolgt, wenn auch nur über die Medien. "Jetzt sind wir so weit unten wie schon lange nicht mehr. Aber das ist auch eine Chance, ein bisschen Ordnung reinzukriegen und wieder etwas Neues aufzubauen. Das ist auch spannend", so Lauth.

Bierofka und Lauth kennen sich gut

Außerdem steht an der Seitenlinie beim TSV ein Mann, den Lauth gut kennt. Mit Trainer Daniel Bierofka spielte Lauth lange Zeit zusammen. "Biero lebt den Verein und steckt seine Leidenschaft und sein ganzes Herzblut da rein. Das sieht man auch. Er gibt Gas und ist da auf jeden Fall für alle anderen ein Vorbild", lobt Lauth seinen ehemaligen Mitstreiter.

Und auch ein mögliches Engagement bei seinem Herzensverein will der 35-Jährige nicht ausschließen - wenn die Rahmenbedingungen stimmen: "Das ist immer mal möglich. Wenn mal eine Linie drin ist und klar ist, wo Leute benötigt werden, dann bin ich natürlich jederzeit bereit, wenn die Voraussetzungen dafür geschaffen sind."

Daniel Bierofka und Benjamin Lauth zusammen in verantwortlicher Position bei den Löwen: Es wäre eine Kombination, die sicherlich Potential hätte.

Lesen Sie hier: Wie der Transfer von Uduohkai das Löwen-Team sicherte


Den gesamten Bericht zum Turnier in Vilzing lesen Sie bei unsererm Kooperationspartner idowa.de

JETZT LESEN

18 Kommentare