Das große AZ-Jahreshoroskop 2013: So wird das Jahr für den Steinbock-Mann (22. Dezember – 20. Januar) - Eine Fülle von Erkenntnissen führt zu einem tieferen Sinn des Lebens.

Das Jahr 2013 steht für diese kantige Persönlichkeit im Fokus von Pluto, Saturn, Uranus und Jupiter. Ein interessantes, abwechslungsreiches Jahr mit Herausforderungen, Veränderungen und der Konfrontation mit tief sitzenden Ängsten. Es gibt aber auch große Chancen durch die Unterstützung des Transit-Jupiters im Oppositionszeichen Krebs. Eine Fülle von Erkenntnissen kann zu einem tieferen Sinn des Lebens führen. Jetzt heißt es aktiv werden und Gelegenheiten nutzen. Aber auch Geduld ist gefragt. Er wird schnell erkennen, dass die eingeschlagenen Wege richtig sind, auch wenn er sich zunächst nicht so ganz wohl dabei fühlt. Die ersten positiven Resultate lassen sich in der zweiten Jahreshälfte erkennen, und am Ende des Jahres wird er bei seiner Rückschau stolz und zufrieden sein.

Anzeige

Liebe, Flirt, Partnerschaft:

Venus lässt bereits zum Jahresbeginn das Eis schmelzen, und im Liebesmonat Mai wird aus der Liebelei eine feste Partnerschaft. Besonders Singles profitieren davon. Bestehende Partnerschaften rücken wieder enger zusammen. Neptun regt immer wieder zu romantischen Träumen an. Jetzt lassen sich zärtliche Liebesgespräche führen, das Herz öffnet sich und man erkennt, welche Herzlichkeit hinter dieser kantigen Persönlichkeit steckt. Vielleicht lässt aber auch Uranus in der zweiten Jahreshälfte ganz plötzlich die Liebesglocken läuten. 2013 ist einfach alles möglich. Ab dem Spätsommer läuft vieles nach Wunsch. Jetzt kann er auch endlich seine Gefühle so richtig zeigen. Ein positiver Venuseinfluss beendet liebevoll das Jahr.

Erfolg und Finanzen:

Bereits im Januar kann das Bankkonto mit einem Zugewinn rechnen, und die eine oder andere Investition ist möglich. Im Februar lassen sich gute Ideen umsetzen. Der Steinbock-Mann ist stark in der Kommunikation, und sein Auftreten öffnet die ersten Türen. Zwar ist alles noch etwas schleppend, doch schon im Frühjahr spürt man, dass es aufwärts geht. Nichts übertreiben, sondern lieber die Aufforderung zur Disziplin von Saturn berücksichtigen. Gezielt und wohlüberlegt an Dinge herangehen, dann kann es auch zu einer Beförderung oder Gehaltserhöhung kommen. Fairness und Diplomatie sind 2013 wichtig, Ellenbogen bringen wenig. Super Chancen ergeben sich in der zweiten Jahreshälfte, wenn Jupiter für etwas mehr Aufwind sorgt. Zum Jahresende lässt sich eine erfolgreiche Bilanz verbuchen.

Gesundheit und Fitness:

Am liebsten würde er zum Jahresbeginn in den Winterschlaf gehen. Doch das wäre falsch. Die gesamte gesundheitliche Konstellation wird etwas auf den Prüfstand gestellt. Also lieber gleich einen richtigen Check-up, dann weiß man, was Sache ist. Im Mai kehren dann die ersten Kräfte so richtig zurück. Auf zu neuen Ufern! Raus in die Natur, eine Radtour mit Freunden, auspowern im Fitnesscenter und zur Abwechslung auch mal nur die Seele baumeln lassen. Das Jahr 2013 bringt zum Teil viel Anspannung mit, da ist ein regelmäßiger Ausgleich wichtig. Für den Sommer gezielt einen Erholungsurlaub planen. Ab Herbst bis zum Ende des Jahres treiben ihn starke Energien zur Höchstform an. Er wirkt kraftvoll und unbezwingbar.

Wer passt zum Steinbock-Mann:

Steinbock-Widder - Von ihrer frischen, lebhaften Art fühlt er sich durchaus angezogen. Kommandieren sollte sie ihn nicht.

Steinbock-Stier - Sie sind sich beide in ihrer Grundeinstellung einig und ergänzen sich gut. Er verliert sein Herz.

Steinbock-Zwillinge - Beide werden große Mühe haben, den anderen so zu akzeptieren, wie er ist. Zu viele Missverständnisse.

Steinbock-Krebs - Er liebt das heimelige und ihre verspielten Zärtlichkeiten. Er kann sich aber auch sehr kantig geben.

Steinbock-Löwe - Hier stehen sich zwei gegenüber, die beide über einen starken Willen verfügen. Keiner gibt nach!

Steinbock-Jungfrau - In ihrer kühlen Sachlichkeit bringen sie großes Verständnis füreinander auf und haben ähnliche Ziele.

Steinbock-Waage - Er sucht die Beständigkeit, sie aber drängt auf sehr viel Freiheit. Sie engen sich gegenseitig ein.

Steinbock-Skorpion - Hier brennt es sofort lichterloh. Diese Frau will er unbedingt haben. Ihre Erotik fasziniert ihn.

Steinbock-Schütze - Der Unabhängigkeitsdrang dieser sprunghaften Dame ist ihm zu anstrengend.

Steinbock-Steinbock - Sie messen ihren Pflichten allzu viel Gewicht bei. Man versteht sich, aber genießt nicht.

Steinbock-Wassermann - Sie sind zu verschieden und werden es daher schwer haben, Gemeinsamkeiten und Verständnis zu entwickeln.

Steinbock-Fische - Die Chemie zwischen beiden wird schnell stimmen. Er zeigt ihr, wie und wo es im Leben langgeht.

Große Stärken und kleine Schwächen:

Klare Verhältnisse und materielle Sicherheit – bloß nicht vom Wege abkommen! Verantwortung zu übernehmen, ist für ihn keine Bürde, sondern bereitet ihm großes Vergnügen. Gewissenhaft und ehrgeizig knackt er fast jedes Problem. Sein Rat wird von allen Seiten geschätzt, seine Zuverlässigkeit findet überall große Anerkennung. Fleißig ist er darauf bedacht, für das Leben und das Fortkommen der Familie zu sorgen. Recht und Gesetz stehen über den Dingen. Leider legt er zuviel Gewicht auf äußerlich-materielle Interessen und vergisst dadurch, dass das Leben auch noch aus anderen Annehmlichkeiten besteht. Misstrauisch reagiert er, wenn ihm jemand schöne Augen macht. Die Welt der Gefühle und Fantasien kennt er kaum, dem Rausch der Sinnlichkeit wird er nicht verfallen.

Was ihn stark macht:

Durch Gründlichkeit und Pflichtgefühl ist er der wahre Macher im Beruf und zu Hause. Meistens bewahrt er einen kühlen Kopf. Seine Ruhe und seine Sicherheit in heiklen Situationen bringen ihm Achtung und Anerkennung von vielen Seiten ein. Er ist eine starke Persönlichkeit, die mit beiden Beinen mitten im Leben steht und nicht irgendwelchen hochgesteckten Zielen hinterherläuft. Mit Geduld und elastischer Beharrlichkeit geht er ans Werk. Ein strukturierter Chef, ein zuverlässiger Mitarbeiter und ein treuer, ehrlicher Partner und Kamerad. Er handelt mit einem praktischen, gesunden Menschenverstand und nimmt die Gefühle anderer sehr ernst. Sein finanzielles Polster wächst langsam, aber stetig. Kurze Liebschaften lehnt er ab.

Was ihn schwach macht:

Sein brennender Ehrgeiz, der innere Stolz und das markante Ich-Gefühl, das jede Ehr- oder Stolzverletzung übel nimmt, machen ihn zum Außenseiter. Er unterdrückt seine Träume, Gefühle und Fantasien. Nur der Zweck heiligt für ihn die Mittel. Seine Gefühle hat er stets unter Kontrolle und anderen tritt er eher misstrauisch und vorsichtig gegenüber. Nach außen wirkt er reserviert und verschlossen. Das zieht ein karges Liebesleben nach sich. Er glaubt, dass nur Härte gut genug sei und versucht, die Vorstellungen anderer zu unterjochen. Seine ewig unterdrückten Gefühle trüben sein Blickfeld für Lebensfreude. Schwerfällig und unbeweglich, ist er von seinen konservativen Einstellungen nicht abzubringen. Seine oft brummige, verschlossene Art macht ihn zu einem unbeliebten Kollegen.

 

Bleiben Sie auch mit den mobilen Angeboten der Abendzeitung immer auf dem Laufenden: über die iPhone-App (zum Download im App-Store), die Android-App (zum Download im Play-Store) und die mobile Website m.abendzeitung-muenchen.de