Die kleine Bella verendet unter Schmerzen, nachdem sie auf einer Wiese am Piusplatz etwas gefressen hat. Die Tierärztin und designierte Tierheim-Chefin Sandra Giltner glaubt, dass Bella von einem Hundehasser getötet wurde.

Berg am Laim - Bella war eine liebenswerte Mischlingshündin, die ihr Besitzer vor acht Jahren aus dem Tierheim zu sich geholt hat. Am Montag ist sie unter unvorstellbaren Schmerzen verendet, nachdem sie am Piusplatz etwas gefressen hatte.

"So wie sich die Sachlage darstellt, gehen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass der Hund einen Giftköder gefressen hat, den jemand gezielt in die Hundewiese gelegt hat", sagt die Tierärztin und designierte Tierheim-Chefin Sandra Giltner.

Am selben Tag hatte ein Hund im Englischen Garten einen Giftköder gefressen - und überlebt. Für Bella aber kam jede Hilfe zu spät: Ihr kleiner Körper krampfte, sie erbrach sich und verdrehte die Augen.

Obwohl ihr Besitzer sofort mit ihr zum Tierarzt und dann in die Tierklinik fuhr, konnte das Leben der Hündin nicht mehr gerettet werden.

Für den 55-jährigen Besitzer von Bella ist das ein unvorstellbarer Verlust. Die treue Begleiterin war sein Ein und Alles, nachdem er viel Pech und viele Schicksalsschläge hinnehmen musste.