Hier ist die Stadt 1A! Das sind die 10 teuersten Viertel Münchens

Münchens Top-Immobilien-Lagen in zehn Stadtvierteln: Die Preise haben hier ebenfalls schon Top-Niveau – und steigen in den nächsten Jahren weiter. Foto: Martha Schlüter

Wohnen, Mieten und Kaufen in München sind teuer. Hier lesen Sie, welche Viertel und Straßen zu den Filetstücken in München zählen.

München - Rolf Rossius ist Generalunternehmer für Wohnbau, Gewerbebau, Industriebau und Sprecher der freien Münchner Wohnbaugesellschaften – kaum einer kennt den Immobilienmarkt der Stadt so gut wie der Bau-Experte. Sein Wissen fasst Rossius in dem Schmöker „Top Wohnen in München – Die zweihundertfünfzig besten Alleen, Plätze und Straßen zum Mieten und Kaufen“ (75 Euro) zusammen.

Selbst von Buchhandlungen in Spanien wird seine dicke Fibel bestellt – von Auswanderern, die das Leben genießen und wissen wollen, was sie ihren Erben hinterlassen sollen.

„München ist und bleibt die Nummer 1 in Deutschland, ja sogar in Europa. Nur in London spinnt man noch mehr“, sagt der Experte. Nicht Aktien, nicht Fonds – laut Rossius gibt es keine bessere Investition als in eine Münchner Immobilie. „Mit einer guten Lage haben Sie ein sicheres Schlafen.“ Gute Lagen, das sind für ihn Altbogenhausen oder Nymphenburg. Und die Preise haben ihre Spitze noch lange nicht erreicht – vor allem im internationalen Vergleich. „Wir sind vielleicht bei der Hälfte oder bei 60 Prozent“, ist sich der Bau-Experte sicher.

Die höchsten Preise werden derzeit rund um den Max-Joseph-Platz in der Altstadt erzielt: In der Residenzpost werden die Mieten in drei Jahren – so die Prognose – auf 80 Euro den Quadratmeter steigen.

„Das sind Preise, die zahlt keine Privatperson mehr“, sagt Rossius. „So etwas zahlen Firmen, um ihre Direktoren in der Stadt unterzubringen.“

Unterm Strich gibt’s in der Stadt laut Rossius nur zwei absoluten Top-Lagen: Maria-Theresia-Straße und Schlossrondell. Ein Manko: Die Isarvorstadt zum Beispiel, Gärtnerplatz und Glockenbachviertel mit dem Luxus-Wohnturm, „The Seven“ finden in dieser Ausgabe von „Top Wohnen“ keinerlei Erwähnung. „Die Gegend ist noch nicht so weit“, sagt Rolf Rossius, „es ist zwar ein Szene-Viertel, aber vom Wohnraumangebot ist noch nicht so viel saniert. Aber das werden Superwohnungen, in der nächsten Ausgabe ist das sicher dabei.“

JETZT LESEN

3 Kommentare