Alice im Wunderland: Die Gewinnerin der „Schönen Münchnerin“ war überwältigt. Die besten Bilder aus dem Vorjahr.

München - Fast wäre Alice Müller zur Seite getreten für die Gewinnerin der „Schönen Münchnerin“. Doch dann ruft Moderatorin Isabella Müller-Reinhardt ihren Namen: „Alice Müller!“ Und schon kullern ein paar Tränchen. „Ich?“ fragt sie, als ihr Manfred Wolf, Fiat Brand Manager von Häusler, die Schärpe umlegt.

„Den Wettbewerb gibt es schon seit den 1950er Jahren“, sagt Georg Thanscheidt, stellvertretender Chefredakteur der AZ. „Schon lange vor Heidi Klum.“ Einen Monat hatten 30 Mädchen um den Titel gekämpft. Alice ging damals durch Zufall schon mit der Nummer 1 ins Rennen – jetzt ist sie die absolute Nummer 1.

„Alice ist eine klassische Schönheit wie sie gerade gefragt ist“, sagt Model-Agentin Louisa von Minckwitz. Jetzt werden nicht nur Probeaufnahmen mit der 18-Jährigen gemacht, sie hat auch einen Fiat 500C gewonnen.

Dabei ist ihr die Anspannung beim ersten Lauf anzumerken. Das Lächeln ist schüchtern, die Beine zittern . Erst in der Dirndl-Runde strahlt Alice zum ersten Mal die Jury an und zeigt, dass sie das Talent zum Nachwuchs-Model hat. „Bei ihr stimmt das Gesamtpaket“, sagt Fotograf Andreas Ortner in der Begründung der Jury.

Alices Wahl war schnell entschieden, über die weiteren Plätze diskutierte die Jury ausgiebig. Dann stand fest: Tamara Wimmer ist Zweite, Elisa Bräuer Dritte. „Am liebsten hätten wir aber alle gekürt“, sagt Designer Arend Zizelmann.

 

 

Das Video vom großen Finale in der Residenz: