GAZtro-Neueröffnung Aldi eröffnet Billig-Bistro im Schmuckhof

Im Schmuckhof der Alten Akademie eröffnet Discounter Aldi ein eigenes Bistro. Foto: Petra Schramek / AZ

Gutes Essen, das nicht zu teuer ist: Der Discounter Aldi eröffnet im Schmuckhof der Alten Akademie ihr erstes Bistro in München. Zur Eröffnung kamen auch prominente Gäste.

München - Mitten im Schmuckhof der Alten Akademie steht der Kasten aus Holz und Glas. Darin gibt es niedrige Tische mit noch niedrigeren Hockern. Das Dach ist mit Plastikrasen begrünt und die Dachterrasse herbstlich dekoriert. Alles wirkt modern, hell und stylisch. Stylisch sind auch viele der Gäste mit wollbemützten Köpfen, die am Donnerstagabend zur Eröffnung des Aldi-Bistros kommen.

Aus Musikboxen dröhnt Hip-Hop, Kellner bringen Champagner und Kartoffelsalat mit Fleischpflanzerl im Glas. Auch Schauspieler Hardy Krüger junior lässt sich das Aldi-Eröffnungsmenü – besonders die Karotte-Ingwer-Suppe – munden. Drei Gänge für 7,99 Euro bietet das Aldi-Bistro und das mitten in der Innenstadt – mit dieser Marketing-Strategie will Aldi Süd nun auch in München werben.

Fleisch, Fisch, vegetarisch: Je drei Hauptgerichte pro Tag

Bis zum 21. Dezember wird das Bistro aus Containern im Schmuckhof der Alten Akademie in der Neuhauser Straße stehen. Auf 100 Quadratmetern haben bis zu 50 Hungrige Platz. Geöffnet ist das Bistro täglich von 11 bis 21 Uhr. Jeden Tag gibt’s eine Auswahl aus drei Hauptgerichten: eins mit Fleisch, eins mit Fisch, eins vegetarisch (je 4,50 Euro). Zum Menü gehören außerdem eine Vorspeise, eine Nachspeise und ein Getränk. Alle Gerichten gibt es auch einzeln.

Alle Produkte stammen aus dem Sortiment des Discounters und werden von zwei Filialen geliefert. Zuvor stand das Bistro in Köln, Anfang nächsten Jahres wird es in eine andere deutsche Stadt weiterziehen. Marketing-Chefin Sandra Sibylle Schoos macht keinen Hehl daraus, was sie mit der Aktion erreichen will: zeigen, was das Aldi-Sortiment zu bieten hat.

"Wir sind stolz, jetzt hier mitten in der City unser Bistro zu eröffnen", sagt Schoos. Aldi will sein Image verändern, doch eins soll bleiben: "Wir wollen zeigen, dass gutes Essen, nicht teuer sein muss", sagt Schoofs. Und ob’s den Münchnern gefällt oder nicht: Nach drei Monaten ist das Billig-Bistro im Schmuckhof dann auch wieder weg.

Lesen Sie hier: Wiedereröffnung nach Umbau - Riva Schwabing: Pizza aus der Antike

JETZT LESEN

7 Kommentare

Kommentieren

  1. null