Gegen Manchester United geht's für den FC Bayern München um den Einzug ins Champions-League-Halbfinale. Was Lahm, Dante und Guardiola sagen.

München - Drei Pflichtspiele hintereinander ohne Sieg, darunter das Ende der Rekordserie von 53 Spielen ohne Niederlage. Erstmals verspürt Bayern-Trainer Pep Guardiola so etwas wie Kritik.

Da passt es, dass Guardiola das Champions-League-Rückspiel gegen Manchester United zu einem "Endspiel" erklärt hat. Am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) geht der Triple-Sieger mit einem 1:1-Hinspielergebnis in die entscheidende Partie in München.

Verzichten muss Guardiola dabei auf die gesperrten Javi Martínez und Bastian Schweinsteiger. Dafür ist Dante nach Gelbsperre wieder mit dabei.

Die Bayern-PK zum Nachlesen:

11.41 Uhr: Wo wird's gefährlich? Kagawa - könnte der ein Faktor sein? Lahm: "Er hat uns mit Dortmund weh getan. Aber wir haben uns mit den Jahren verbessert. Im Hinspiel gab es aus dem Spiel eigentlich wenig Gefahr von Manchester. Die große Stärke von uns ist, dass wir durch den großen Ballbesitzanteil hinten wenig anbrennen lassen." Vorbei die PK! Danke fürs Mitlesen.

11.40 Uhr: Standards ein Thema? Lahm: "Ja, definitiv. Aber wir haben bislang nicht so viele Standardgegentore kassiert. Trotzdem kann es nicht sein, dass wie im Hinspiel jemand zentral frei zum Kopfball kommt."

11.39 Uhr: Bayern fehlen die Keeper Starke und Raeder. Neben Neuer steht nur der 19 Jahre alte Leopold Zingerle zur Verfügung. Lahm: "Ich hoffe nicht, dass ihm was passiert. Manuel ist einzigartig. Aber Leo hat schon länger bei uns mittrainiert, auch schon über Wochen. Da sehe ich notfalls kein Problem."

11.36 Uhr: Lahm: "Wir müssen die Nerven bewahren. Wir gehen ins Spiel, um zu gewinnen. Wir wollen nichts anbrennen lassen, nicht abwartend agieren. Einfach so, wie wir immer spielen."

11.34 Uhr: Drei Spiele ohne Sieg? Lahm: "Ungewöhnlich. Aber man muss das differenziert sehen. Hoffenheim war drei Tage nach der Meisterschaft. Auswärts bei Manchester kann man auch mal unentschieden spielen. Und sowas wie in Augsburg: das kann mal passieren."

11.32 Uhr: Frage an Dante: "Pep Guardiola hat gesagt, dass sie morgen spielen..." Lahm dazwischen: "Ich nicht?" Danach wurde Pep nicht gefragt. Lahm lacht, ein Scherz. Klar spielt er. Was sagt Dante? "Mein Ziel ist erstmal nur Bayern, dann die WM. Wir wollen uns für die nächste Runde qualifizieren, die Saison gut zu Ende spielen. Und dann will ich Weltmeister werden." Lahm kuckt ihn an. "Spaßvogel!" Dantes Stärken laut Lahm, unter anderem: "Er ist ein guter Kabinen-DJ. Sagt man." Samba ist nicht unbedingt seine Lieblingsmusik.

11.30 Uhr: Wie hart tritt Bayern der Schweinsteiger-Ausfall? "Es fehlen so viele, das ist nie positiv für die Mannschaft. Eigentlich braucht man zum Ende hin jeden einzelnen Spieler. Es ist sicher bitter, dass wir so viele Ausfälle haben. Bastian ist natürlich ein Führungsspieler, der sehr wichtig für uns ist."

11.29 Uhr: Ist der FC Bayern dabei, eine Ära zu prägen - befasst man sich überhaupt mit einem möglichen Ausscheiden? "Ära würde ich nicht sagen, nein. Es hängt auch von der Spielweise ab. Letztes Jahr war das souverän, jetzt auch. Aber man muss das über mehrere Jahre halten. 2010 standen wir doch eher überraschend im Finale. Ich sehe es als sehr, sehr positiv an, dass wir es in der eigenen Hand haben, weiterzukommen. Wir wollen ins Halbfinale, alles andere zählt für uns nicht."

11.28 Uhr: Dante - wie sehr freut er sich? "Sehr. Ich habe das Hinspiel nur im Fernsehen gesehen. Wir müssen hochkonzentriert spielen, um zu gewinnen." Was sagt er über Rooney? "Ich habe mit der Nationalmannschaft einmal gegen ihn gespielt. Er ist ein Weltklassestürmer. Wir müssen sehr, sehr vorsichtig sein, wenn wir kein Tor zulassen wollen."

11.26 Uhr: Frage an Lahm, was muss morgen gemacht werden? "Offensiv gut spielen, defensiv ähnlich wie in Manchester", sagt Lahm. "Da haben wir bis auf ein, zwei Szenen so verteidigt, wie wir es uns vorgestellt haben." Der Name Manchester United? "Absolute Weltklasse. Eine tolle Geschichte. Erfahrene Spieler, gefährliche Konterspieler, bei denen man immer hellwach sein muss."

11.25 Uhr: Was muss morgen anders laufen? Pep: "Sie werden es morgen sehen." Ansage. Schlusswort Pep, jetzt die Spieler, die schon seit 15 Minuten vor der Tür warteten. "Sorry guys!", sagt Pep zu Lahm, umarmt ihn. Weiter geht's mit Lahm und Dante.

11.22 Uhr: Pep antwortet einem englischen Kollegen in Deutsch. "Warum", unterbricht er sich, als er es bemerkt, und greift sich an den Kopf. Sorry, Mate! Er sagt: "Mein Traum ist, dass wir morgen das Spiel so kontrollieren, dass Manchester nur zu einer Chance kommt." Dann muss sein Team aber trotzdem vielleicht zwei Tore schießen.

11.20 Uhr: Pep: "Morgen hält alles von uns ab. Wenn wir gewinnen, sind wir weiter. Wenn nicht, sind wir draußen. Es wird von kleinen Details abhängen. Wenn die Spieler sagen: Ich bin Manuel Neuer, ich bin Philipp Lahm, ich bin Mario Götze, ich bin Claudio Pizarro - ich bin hier, um der Mannschaft zu helfen. Dann ist alles gut. Natürlich kann Manchester gegen Bayern gewinnen. Das habe ich schon vor dem Hinspiel gesagt, nur wollte mir niemand glauben. Aber: Wir spielen zuhause, in München, vor unseren Leuten. Und ich hoffe, dass die Fans unsere Spieler unterstützen werden."

11.17 Uhr: Wo spielt Philipp Lahm? Pep schwindelt: "Ich weiß es noch nicht. Ich weiß, wie wir von der Spielweise her spielen müssen. Aber bei den Spielern habe ich noch zwei Zweifel. Weil: Ich habe momentan nur 14 Spieler. Wir haben viele Ausfälle." Pep zählt sie alle auf. Lahm wird aber im Mittelfeld spielen.

11.16 Uhr: Was motiviert Pep eigentlich noch? Pep: "Wenn man gewinnt, ist das immer schön. Wenn man spielt, will man gewinnen. Das ist einfach. Ich mag es, die Spieler zu überzeugen von meinen Ideen. Ihnen zu helfen, dass wir gemeinsam das Spiel genießen und am Ende gewinnen können. Erst, wenn ich merke, dass ich ihnen nicht mehr helfen kann, ist es Zeit, etwas anderes zu machen. Aber hier fühle ich einfach, dass wir es noch besser können. Dass es noch nicht komplett ist, wir noch nicht gut genug sind. Das motiviert mich. Auch, wenn ich nicht gedacht hätte, dass wir die Meisterschaft so klar gewinnen, als ich kam. Ich hoffe, wir kommen morgen weiter."

11.14 Uhr: "Wir haben große Stürmer, kleine Stürmer. Thomas Müller ist nicht klein, vielleicht Mario Götze. Mario Mandzukic ist unser torgefährlichster Spieler. Wir haben in der Bundesliga manchmal nicht gut gespielt und dann hat uns sein Tor geholfen, dass wir gewinnen. Ohne ihn hätten wir nicht so einen Erfolg gemacht. Mario wird uns helfen - egal, ob von Anfang an oder von der Bank." Die Tendenz geht aber dahin, dass er von Beginn an spielt.

11.13 Uhr: Wayne Rooney - ist er fit? Pep: "Er wird spielen. Hundert Prozent, sagt Pep. Ich wette ein großes Glas Bier mit ihnen! Und Valencia auch. Ich bin mir nur sicher, dass Bastian nicht spielen wird. Die großen Spieler spielen immer in großen Spielen." Schweinsteiger fehlt ja gelb-rot-gesperrt.

11.11 Uhr: Warum hat Bayern so eine schlechte Heimbilanz gegen Engländer, vier Spiele ohne Sieg in Folge? Pep: "Weil sie so defensiv spielen und gut kontern. Vielleicht will David Moyes morgen etwas anderes machen, aber ich denke, sie werden wieder tief stehen, mit acht Mann im Strafraum, und versuchen, uns vielleicht wieder nach einer Ecke zu bestrafen. Es ist niemals leicht gegen englische Mannschaften."

11.10 Uhr: Lässt er Elfmeter trainieren? Pep: "Nein. Es geht nur um die Persönlichkeit. Einen Elfmeter verwandelt man mit dem Kopf. Nur hier." Er tippt sich an die Stirn. "Aber natürlich trainieren das die Spieler jeden Tag nach dem Training."

11.09 Uhr: Was sagt er zu Dante, der wieder dabei ist? Pep: "Er ist eine Persönlichkeit, sein defensives Raumkonzept ist vielleicht das beste. Er war sehr wichtig letzte Saison, ist sehr wichtig diese Saison. Natürlich wird er morgen spielen."

11.07 Uhr: Geht die Angst um? Pep: "Ich habe lange gesagt, dass wir früher oder später verlieren werden. Das ist nun in Augsburg passiert. Die Spieler wissen besser als ich, wie wichtig die Champions League ist. Natürlich müssen wir noch fünf Bundesliga-Spiele so gut wie möglich spielen. Aber I'm sorry: Die Bundesliga ist vorbei, wir haben gewonnen! Wichtig ist morgen und das Pokal-Halbfinale gegen Kaiserslautern."

11.04 Uhr: Drei Spiele ohne Sieg - fehlt der Rhythmus? Pep verneint. "Die Bundesliga war ein komplett anderer Wettbewerb. Ich bin nicht hier, um das von Jupp letzte Saison zu toppen. Mir ist es nicht wichtig, ob wir mehr Tore schießen oder weniger kassieren als letztes Jahr. Ich bin nicht hier, um eine Saison ohne Niederlage zu spielen. Ich bin hier, um das Niveau vom letzten Jahr zu halten. Das haben wir gemacht. Und natürlich - wenn wir nicht ins Halbfinale kommen, ist das ein großer mistake." - Also ein Fehler. "Ich wusste, dass ich nach dem Triple in der Lage sein muss, es wieder zu holen. Ich akzeptiere diese Chance. In der Bundesliga haben wir es gemacht. Und morgen werden wir es wieder probieren. Ich bin mir sicher, wir werden so gut spielen wie möglich. In der Champions League bin ich immer optimistisch. Ich weiß gar nicht, warum."

11.02 Uhr: Was muss anders laufen als im Hinspiel? Pep bläst die Backen auf. "Wir spielen zuhause, das ist ein wichtiger Punkt. Wir haben in Manchester nur eine Chance zugelassen, die von Welbeck. Ich hätte gerne, dass es morgen ähnlich läuft. Ich glaube, Manchester wird hinten auf unsere Ballverluste warten und dann kontern. Wir müssen gut angreifen, ein bisschen besser als in Manchester."

11.01 Uhr: Welche Auswirkungen hat das 0:1 von Augsburg. Pep umschreibt es: keine. "Natürlich bin ich traurig über die Niederlage. Aber unser Ziel seit drei Wochen ist Manchester."

11 Uhr: Geht doch mit Pep los! Guardiola ist da, schwarzer Rollkragenpulli, ernstes Gesicht. Wie gefährlich oder gut ist das 1:1 vom Hinspiel? Pep: "Wir konnten nicht erwarten, dass wir in Manchester hoch gewinnen. Es ist ein gutes Ergebnis. Um ins Halbfinale zu kommen, brauchen wir eine gute Leistung. Ich bin mir sicher, wir müssen gewinnen." Er glaubt also nicht an ein 0:0.

10.55 Uhr: Hallo und herzlich Willkommen zur Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Manchester United. Zunächst sind die Spieler Philipp Lahm und Dante dran, später spricht dann auch Pep Guardiola. Wie ist die Lage vor dem Top-Duell? Die AZ tickert live.

Die wichtigsten News über den Rekordmeister täglich auch per Mail: Abonnieren Sie den FC-Bayern-Newsletter der AZ