Fastnacht in Franken Söders sind Simpsons, Aigner wird zur Hexe - Highlights Mangelware

, aktualisiert am 17.02.2017 - 19:28 Uhr
Markus Söder und seine Frau Karin Baumüller verkleiden sich bei der Fastnacht in Franken 2017 als Marge und Homer Simpson. Foto: dpa

Markus Söder und seine Frau verwandeln sich in diesem Jahr in die Simpsons, mehrere Hexen und die Freiheitsstatue sind bei der Fastnacht in Franken auch vertreten. Highlights auf der Bühne gibt es dagegen kaum.

Veitshöchheim - Umweltministerin Ulrike Scharf, die Bayern-SPD und Markus Söder - in der "Fastnacht in Franken" wurden sie am Freitagabend alle närrisch aufs Korn genommen. Im nunmehr 30. Jahr ging die Sendung im unterfränkischen Veitshöchheim live über die Bühne.

Wie jedes Jahr saß beinahe das gesamte bayerische Kabinett im Publikum. Einige der Politiker erregten durch ausgefallene Kostüme bereits vor Beginn des Programms die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Finanzminister Markus Söder (CSU) kam mit quietschgelber Glatze als Comicfigur Homer Simpson - seine Frau Karin passend dazu mit hoher blauer Turmfrisur als Marge Simpson.

Büttenrede als Martin Luther

SPD-Landtagsfraktionsvorsitzender Markus Rinderspacher kam ähnlich aufwändig geschminkt - in türkis als Freiheitsstatue. Den Auftakt des Programms zum runden Geburtstag machte Komiker Oliver Tissot mit einer Büttenrede. Zum Reformationsjubiläum passend als Martin Luther "predigte" er dem Publikum die Highlights des vergangenen Jahres.

Ob des Jubiläums den Reformationstag auch in Bayern zum Feiertag zu erklären, sei aber völlig unsinnig, sagte er. "In Bayern sind gerade 19 Prozent Protestanten - da könnte man auch einen Feiertag für die Bayern-SPD einführen!", witzelte er mit Blick auf die Umfragewerte der Partei. Auch die CSU bekam aber ihr Fett weg.

Söders One-Way-Ticket nach Berlin

Tissot sprach vom Umweltministerin Ulrike Scharfs "salmonellischen Urteil", dass von der Skandalfirma Bayern-Ei keine Gefahr für Verbraucher ausgehe. Die Spötteleien über Bayerns Regierungspartei wurden von Volker Heißmann und Martin Rassau nahtlos fortgeführt, die Bildungsminister Ludwig Spaenles "mehrfach geäußerten Wunsch" ablehnten, in die Sendung aufgenommen zu werden - er habe sich im vergangenen Jahr nicht "durch besondere Leistungen empfohlen".

Heute Abend im BR: Höhepunkt der "Fastnacht in Franken"

Die beiden Künstler aus Fürth traten in diesem Jahr nicht in ihrer beliebten Rolle als "lästernde Witwen" auf. Stattdessen brachten sie als Briefträger Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Geschenke zurück, die dieser an Finanzminister Markus Söder geschickt habe. Kommentar: Söder wisse nicht, was er mit einem One-Way-Flugticket nach Berlin solle.

Fast vier Millionen TV-Zuschauer

Witze über Söders Ambitionen, Seehofer zu beerben, gehören bei der "Fastnacht in Franken" schon fast zur Tradition. Die Prunksitzung des Fränkischen Fastnacht-Verbandes wird seit 1987 live im BR-Fernsehen übertragen. Im vergangenen Jahr haben 3,9 Millionen Menschen die etwa dreieinhalbstündige Freitagabend-Sendung eingeschaltet.

Schon im Vorfeld war spekuliert worden: Wie wird der bayrische Finanzminister wohl in diesem Jahr auf der Prunksitzung in Veitshöchheim erscheinen? Seine Pressereferentin Tanja Sterian hat das mit Spannung erwartete Kostümgeheimnis gelüftet. Sie twittert ein Foto und schreibt dazu: "Söders werden zu Simpsons".

Markus Söder verwandelt sich also in den Donut-Liebhaber aus Springfield, seine Frau Karin Baumüller wird zu Marge Simpson.

 

Weshalb Söder sich ausgerechnet als Comicfigur verkleidet hat? "Homer Simpson würde CSU wählen", sagte Söder am Abend. "Die Simpsons sind Kult und stellen den klassischen Wähler der Mitte dar - Familie, hart arbeitend, aber man hat es nicht immer leicht. Diese Wähler entscheiden die nächsten Wahlen."

Aus diesem Grund "und weil sich die Maskenbildner außerstande sahen, die Frisur hinzukriegen", fiel die Entscheidung auch nicht auf US-Präsident Donald Trump. Zweieinhalb Stunden bastelten sie an einer realistischen Nachbildung.

 

Söder entschied sich für eine andere Figur als in den vergangenen Jahren: "Dieses mal soll es bewusst kein Held oder Star sein. Ist mal was anderes und trotzdem Kult", sagte der Finanzminister. Auch Söders Kinder finden die Verkleidung "sensationell". 

JETZT LESEN

14 Kommentare