Nach dem zweifelhaften Voting beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) reagieren LassBrassBanda gelassen: "Ein einmaliges Gefühl"

München - Die bayerische Bläsercombo LaBrassBanda sieht sich nach ihrer Zweitplatzierung im deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) als „Sieger der Herzen“. Die Profimusiker teilten am Freitag über ihre Plattenfirma Sony Music mit: „Es ist ein Wahnsinn, wenn man sich vorstellt, wie viele Menschen für uns gevotet haben. Dass wir von allen Radiohörern auf die Eins gewählt wurden, ist ein einmaliges Gefühl und auch die zehn Punkte der Fernsehzuschauer hauen uns um.“

ESC-Vorentscheid: LaBrassBanda-Fans sauer

Bei so einem großen Zuspruch „der Menschen da draußen“ könne die Band die wenigen Stimmen der Jury „eigentlich schon verkraften“. Die Combo, die mit ihrem Mundart-Lied „Nackert“ in Lederhosen und barfuß aufgetreten war, sei „nach Hannover gekommen, um Spaß zu haben“. Der Gewinner-Gruppe Cascada wünschten LaBrassBanda viel Spaß in Malmö.

Von den Hörern der neun ARD-Radiostationen war LaBrassBanda am Donnerstag beim deutschen ESC-Vorentscheid in Hannover auf Platz eins gewählt worden. Die mehr als drei Millionen Zuschauer der ARD-Live-Sendung wählten die Band aus Bayern auf Rang zwei. Die Jury allerdings vergab nur einen Punkt an die Band.