Er trug eine Schutzweste Am Hauptbahnhof: Messer-Attacke auf Bahn-Mitarbeiter

,
Ein 52-jähriger Mann attackierte einen Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn mit einem "messerähnlichen Gegenstand". (Archivbild) Foto: dpa

Unglaublicher Vorfall am Münchner Hauptbahnhof: Ein 52-jähriger Mann attackierte einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn mit einem "messerähnlichen Gegenstand". Glücklicherweise wurde er durch den Angriff nicht schwer verletzt.

Ludwigsvorstadt - Wie die Polizei berichtet, wurde ein DB-Mitarbeiter in der Nacht auf Samstag von einem Mann angegriffen. Mit einem "messerähnlichen Gegenstand" stach ein 52-jähriger Hilfsarbeiter am Hauptbahnhof auf den Mann ein.

 

Was war passiert?

 

Gegen 04:30 Uhr war der 52-Jährige mit zwei weiteren Männern im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs unterwegs. Zwei Mitarbeiter der DB-Sicherheit forderten die drei Männer auf, den Bahnhof zu verlassen, Grund war eine "fortgesetzte Ruhestörung".

Lesen Sie hier: Ausraster am Bahnsteig - Frau reißt sich das Ohr ab

Während die beiden Männer den Bahnhofsbereich sofort verließen, wollte der 52-Jährige nicht hören, er musste mehrmals aufgefordert werden, den Hauptbahnhof zu verlassen. Nach einiger Zeit trafen die Sicherheitsmitarbeiter am Ausgang zur Prielmayerstraße wieder auf den Störenfried. Plötzlich sprang dieser einen der Männer an, umarmte ihn und stach dann mit einem "messerähnlichen Gegenstand" in seinen Rücken.

Beide Sicherheitsleute konnten ihn sofort zu Boden bringen, fesseln und der Bundespolizei überstellen. Glücklicherweise trug der Mitarbeiter eine Stichschutzweste, weswegen er keine schweren Verletzungen davongetragen hat. Die Staatsanwaltschaft stuft den Angriff als versuchtes Tötungsdelikt ein – die Mordkommission hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Lesen Sie hier: Mit Holzlatte verprügelt - 54-Jähriger schwer verletzt

Der Tatverdächtige wurde dem Haftrichter vorgeführt, dieser ordnete Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes an.

  • Bewertung
    13

JETZT LESEN

Auch interessant

8 Kommentare

Kommentieren

  1. null