EHC siegt gegen Köln Meister München baut DEL-Tabellenführung aus - Nürnberg verliert 2:5

Eine Szene aus dem Duell der Bullen gegen die Haie: Danny aus den Birken (EHC) und Nicolas Kraemmer Foto: GEPA/imago

Der EHC Red Bull München hat die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga ausgebaut. Der Titelverteidiger gewann am Freitag gegen die Kölner Haie deutlich mit 5:0 (2:0, 3:0, 0:0) und liegt mit 97 Punkten souverän auf dem ersten Rang. Mads Christensen (7. Minute/33.), Keith Aulie (12.), Brooks Macek (30.) und Patrick Hager (35.) sorgten für den 33. Saisonsieg im 46. Spiel.

München - Verfolger Nürnberg Ice Tigers verlor bei den Iserlohn Roosters mit 2:5 (1:0, 1:3, 0:2) und hat die Münchner mit acht Zählern Rückstand vorerst aus den Augen verloren. John Mitchell (9.) und Marius Möchel (27.) trafen für die Franken. Für die Gastgeber waren Jake Weidner (24.), Travis Turnbull (27.), Luigi Caporusso (40.), Jason Jaspers (50.) und Justin Florek (60.) erfolgreich.

Vizemeister Grizzlys Wolfsburg kassierte gegen die Adler Mannheim beim 3:7 (3:3, 0:3, 0:1) die sechste Niederlage in Serie, seitdem Trainer Pavel Gross seinen Wechsel zum Saisonende in Richtung Mannheim bekanntgegeben hat. Phil Hungerecker (8./33./36.) traf für die Adler dreimal, Andrew Desjardins (3./14.) doppelt.

Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven kletterten durch ein 5:0 (2:0, 1:0, 2:0) gegen die Düsseldorfer EG auf Platz vier. Für das Team von Trainer Thomas Popiesch war es bereits der siebte Erfolg hintereinander.

Schlusslicht Straubing Tigers besiegte Playoff-Kandidat ERC Ingolstadt 5:2 (3:1, 1:1, 1:0). Jeremy Williams (13./16.) und Adam Mitchell (35./47.) trafen jeweils zweimal für die Gastgeber.

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null