Liveticker zum Nachlesen und Einzelkritik Eigentor von Gytkjaer: Bittere Löwen-Pleite am Betzenberg

Christain Gytkjaer trifft ins eigene Tor. Foto: dpa

Gut gespielt und trotzdem verloren. Das Eigentor von Christian Gytkjaer zieht die Löwen ganz tief in den Abstiegskampf hinein.

Das Spiel des TSV 1860 München gegen Kaiserslautern im Liveticker zum Nachlesen - und die Einzelkritik.

Endstand: FC Kaiserslautern - TSV 1860 München 1:0 (0:0)

Tore: Gytkjaer (ET, 73.)

Karten: Gytkjaer (Gelb, 68.); Ba (Gelb 76.); Mölders (Gelb, 82.)

Aufstellung TSV 1860: Ortega - Pongracic, Ba, Uduokhai - Busch, Lacazette, Liendl, Lumor - Amilton, Gytkjaer, Aigner.
Aufstellung Kaiserslautern: Julian Pollersbeck - Tim Heubach, Everton, Jacques Zoua, Christoph Moritz, Marcel Gaus, Pillipp Mwene, Robin Koch

Das Spiel zum Nachlesen im Ticker

Fazit: Viel unglücklicher kann man nicht verlieren. Der TSV 1860 München dominiert über weite Strecken das Spielgeschehen, hat zahlreiche gute Gelegenheiten zur Führung und kassiert dann durch ein Eigentor den Gegentreffer. Kaiserslautern überholt damit die Löwen, die jetzt ganz tief im Abstiegskampf stecken.

90.+ 2.: Das wars! Die Löwen verlieren unglücklich gegen den FC Kaiserslautern.

90.+1.: Noch eine Minute bleibt dem TSV! Geht da noch was?

89. Min.: Lautern lauert jetzt auf Konter. Die Löwen kämpfen bisang vergeblich um den Anschlusstreffer.

85. Min.: Jetzt mal wieder eine Top-Chance für die Löwen. Liendl bringt eine scharfe Flanke in den Strafraum. Es belibt ein Rätsel wie sowohl Mölders als auch Olic am Ball vorbei fliegen konnten.

82. Min.: Können die Sechziger in der Schlussphase noch was drauf legen? Man merkt den Spielern den Schock ünber den überraschendne Rückstand an. Sie agieren jetzt merklich nervös. NAch vorne ging in den letzten Minuten so gut wie nichts.

78. Min.: Pereira setzt jetzt alles auf eine Karte: Für Aigner und Amilton kommen Olic und Mölders.

77. Min.: Unglaublich wie unglücklich der Rückstand für die Löwen sind. Über weite Strecken dominiert der TSV die Partie und dann köpfz Gytkjaer den Ball ins eigene Tor.

75. Min.: Nächste bittere Pille für die Sechziger! Ba bekommt Gelb und wird die nächste Partie gegen Braunschweig fehlen.

74. Min.: Pereira reagiert sofort und bringt Neuhaus für Lacazette

73. Min.: Schock für die Löwen! Nach einem Freistoß von Ex-Löwen Daniel Halfar, will Gytkjaer mit dem Kopf klären. In mittelstürmer-manier köpft der Däne ein und lässt dem eigenen Torhüter keine Chance.

70. Min.: Schöner Doppelpass zwischen Lumor und Gytkjaer, der Ghanaer läuft alleine aufs Tor zu, doch legt sich denn Ball zu weit vor, so dass Pollersbeck klären kann.

69. Min.: Wechsel bei Kasiserslautern: Für Jacques Zoua kommt robert Glatzel

68. Min.: Nach einem Foul erghält Gytkjaer die erste Gelbe Karte des Spiels.

67. Min.: Ortega mit einer Unsicherheit. Der Keeper kann den ball nicht kontrollieren. Heubach kommt mit dem Ball an den Kopf, bringt aber zu wenig Power hinter die Kugel. Ba klärt.

65. Min.: Die Partie ist jetzt viel interessanter und rassiger als noch in der ersten Halbzeit. Die Sechziger haben nach wie vor mehr vom Spiel und hätten sich die Führung imnzwischen verdient.

63. Min.: Auf der Gegenseite leitet Halfar einen vielversprechenden Angriff ein. Doch sein Pass in den Strafraum ist zu ungenau.

63. Min.: Nächste Kopfballchance für Aigner nach einer Ecke von Liendl. Doch wieder drüber.

60. Min.: Jetzt kombinieren die Löwen geffällig. Amilton kommt über links, die Hereingabe kann Lacazette nicht kontrollieren. Da wäre mehr für die Sechziger drinn gewesen.

58. Min.: Marnon Busch marschiert über rechts, doch seine Hereingabe wird wieder von Heubach geblockt.

56. Min.: Den Schreckmoment haben die Sechziger gut verdaut und sofort wieder die Spielkontrolle übernommen. Heubach klärt in letzte Sekunde vor Marin Pongracic.

53. Min.: Und da hätten im Gegenzug fast die Lauterer die Führung erzielt. Moritz spielt in den Strafraum auf Gaus, der Zoua freispielt. Doch der Pass gerät zu ungenau und Zoua grätscht vergeblich.

51. Min.: Die Löwen haben sich wohl einiges vorgenommen für die zweite Halbzeit. Sie drängen jetzt auf die Führung. Noch fehlt die Präzision beim letzten Pass

47. Min.: Es geht so weiter, wie die erste Hälfte aufgehört hat. Nach einer Liend-Ecke kommt Aigner zum Kopfball. Pollersbeck wäre chancenlos gewesen, doch der Ball geht knapp über den Kasten.

46. Min.: Der Ball rollt wieder. Der TSV geht unverändert in die zweite Halbzeit. Bei Lautern ist jetzt Ex-Löwe Halfar für Sebastian Kerk im Spiel

Halbzeit: Pünktlich pfeift Schir Pettersen die erste Hälfte ab. Es gab auch keinen Grund nachzuspielen. Nachdem die erste Viertelstunde den Lauterern gehörte, konnte sich die Löwen in der Folge eine Feldüberlegenheit erarbeiten. Die beste Chance auf die Führung hatte Christian Gytkjaer in der 43. Min. Ansonsten ist der Abstiegskampf am Betzenberg auffallend zahm. Die Tabellensituation verspricht jedoch auch für die zweite Halbzeit viel Spannung.

44. Min.: Wieder Gytkjaer. Der Däne zieht aus 20 Metern ab. Nur knapp daneben. Die Löwen werden mutiger

43. Min.: Beste Löwen-Chance bislang. Die Lauterer vertändeln den Ball. Im Gegenzug kommt die Kugel über links in den Strafraum, wo Gytkjaer frei vor Pollersbeck steht, aber nur den Keeper trifft. Den Nachschuss verzieht Lumor. 

40. Min.: Nach einem Einwurf für die Lauterer kommt Sebastian Kerk aus Dreizehn Metern zum Kopfball, kann den Ball allerdings nicht unter Kontrolle bringen.

37. Min.: Lumor versucht es mal von links und der Ball kommt sogar gefährlich aufs Tor, aber es fehlt doch ein Meter.

35. Min.: Von den Lauterern kommt aktuell wenig, wenn sie nicht durch Unachtsamkeiten der Löwen-Verteidiger ins Spiel gebracht werden. Nach einem Fehlpass haben sie Glück, dass der Lautern-Stürmer im Abseits steht.

31. Min.: Nächste Löwen-Ecke von Liendl. Doch auch die bringt wenig Gefahr für den Kasten der Lauterer.

28. Min.: Die Löwen erarbeiten sich jetzt deutlich mehr Spielanteile in einer Partie, die angesichts der Wichtigkeit für beide Teams auffallend fair gespielt wird. Noch keine Karten nach fast einer halben Stunde.

23. Min.: Nächste Ecke für die Sechziger, die nun etwas mehr Spielanteile habenwird von Lautern geklärt. Liendl dann mit dem zweiten versuch - von der anderen Seite: Der Ball landet an der Strafraumgrenze. Bas abgefälschter Weitschuss kullert in die Arme von Pollersbeck.

20. Min.: Freistoß von halbrechts - ausgeführt von Liendl. Der Ball segelt in den Strafraum, findet aber keinen Abnehmer und kommt noch gefährlich vor das Tor. Nach der Anschließenden Ecke passt das Timing bei Ba nicht, der freistehend über das Tor köpft

16. Min.: Erstmals kann der TSV das Spiel etwas in die Hälfte der Lauterer verlegen. Der Zug zum Tor fehlt noch.

14. Min.: Erste Ecke für die Löwen. Doch die bringt nichts ein.

10. Min.: Glanztat von Ortega. Nach einer Ecke zieht Heubach volley ab. Ortega fischt den Ball aus der linken Ecke. Erste richtig gute Chance des Spiels.

7. Min.: Erste halbwegs gute Offensiv-Aktion der Löwen: Doch bei der Flanke aus dem Halbfeld steh Gytkjaer im Abseits

4. Min.: Die Anfangsminuten sind wie erwartet sehr kampfbetont. Ohne das sich bislang eine Mannschaft einen Feldvorteil erspielen konnte.

1. Min.: Der Ball rollt. Der TSV 1860 hat den Anstoß ausgeführt

18.23 Uhr: Löwen-Coach Vitor Pereira ist vor der Partie zuversichtlich "Wenn wir unser Potential abrufen sind wir auch in der Lage zu gewinnen", meint er bei sky. Er rechnet dem Abstiegskampf entsprechend mit einem kampfbetonten Spiel.

18.15 Uhr: Der TSV beginnt mit zwei Änderungen in der Startelf im Vergleich zum Spiel gegen Sandhausen: Für Ivica Olic stürmt gegen die "roten Teufel" Christian Gytkjaer, Uduokhai spielt für Bülow. Marin Pongracic, der am vergangenen Wochenende sein Zweitliga-Debüt feierte, darf auch gegen Lautern von Beginn an ran.

18.10 Uhr: Herzlich Willkommen zum AZ-Liveticker. In zwanzig Minuten geht's los. Die Löwen sind zu Gast beim FC Kaiserslautern. Beide Mannschaften stecken tief im Abstiegskampf. Wer hier einen Dreier holt kann sich Luft verschaffen.

Vorbericht

Die Löwen stecken mitten im Abstiegskampf. Die Mannschaft von Trainer Vitor Pereira hat nur einen Punkt Vorsprung auf Relegationsrang 16. Noch ein wenig schlechter sieht es da beim kommenden Gegner, dem 1. FC Kaiserslautern, aus. Das Team vom Betzenberg hat nur einen Punkt weniger als die Löwen – 32 Zähler reichen nach 29 Spieltagen lediglich für Tabellenplatz 15.

Die Wichtigkeit der kommenden Partie ist also klar: Der Gewinner des Spiels kann sich entscheidend von den unteren Tabellenplätzen absetzen. Vor allem, wenn man sich die Situation im Keller ansieht. Den derzeit Tabellenzehnten (SV Sandhausen, 35 Pkt.) und den Vorletzten (Arminia Bielefeld, 30 Pkt.) trennen aktuell nur fünf Punkte. So eng ging es im Abstiegskampf der 2. Liga schon lange nicht mehr zu.

Sorgen bereitet Pereira derzeit mit Sicherheit die Misere im Löwensturm: Gemeinsam kommen die drei Stoßstürmer Ivica Olic, Sascha Mölders, Christian Gytkjaer lediglich auf neun Tore. Die Tore erzielen aktuell andere Spieler, wie zuletzt beispielsweise Defensivakteur Kai Bülow, der gegen den SV Sandhausen traf. "Wir haben nur noch Endspiele. Alle hier wissen, dass es fünf vor zwölf ist", sagte Torjäger-Routinier Ivica Olic zuletzt. Das erste Endspiel erwartet die Sechzger also am Freitagabend gegen den 1. FC Kaiserslautern. Verfolgen Sie das Kellerduell ab 18:30 Uhr im AZ-Liveticker.

 

  • Bewertung
    3

JETZT LESEN

Auch interessant

24 Kommentare

Kommentieren

  1. null