Django Asül, Komiker und Kabarettist, kommentiert jeden Samstag das Geschehen beim FC Bayern. Heute geht's um Rotsünder Boateng.

Anzeige

Nachdem die Champions League für den FC Bayern in dieser Saison nicht mehr als ein fröhliches Warmhalten für die Bundesliga ist, wird es nun wieder Zeit für einen echten Härtetest. Gegen den FC Augsburg wird es nicht so leicht wie gegen Bate Borissow. Die Augsburger sind nämlich sehr gut darin, sich keine Gedanken über den Tabellenplatz zu machen. Mit zwei knappen 1:2-Niederlagen gegen die Bayern letzte Saison stehen die Schwaben nicht viel schlechter da als Real Madrid. Nur dass bei Real die Stimmung wesentlich schlechter ist wegen Nervtötern wie Cristiano Ronaldo und Unruhestiftern wie Trainer José Mourinho.
Sonderschichten hat Jupp Heynckes diesmal Jerome Boateng auferlegt. Der Verteidiger müsse, so Jupp auf der Pressekonferenz, lernen, dass intelligentes Verhalten auf dem Platz intelligenter ist als unintelligente Hektik. Denn leider hat der an sich ja durchaus gutmütige Verteidiger nicht begriffen, dass eine Rote Karte sehr schnell zu einem Platzverweis führt. Und dann kann es durchaus passieren, dass man nicht mehr mitspielen darf. Gut, das sind jetzt schon sehr komplexe Zusammenhänge. Aber wer gegen den FC Augsburg gewinnen will, muss weiter denken als nur bis zur nächsten Blutgrätsche. Mal schauen, ob Boateng in Zukunft die Genfer Konventionen einhält.